Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 06.10.2020

Was vom neuen Klimaziel der EU zu halten ist

Im Europaparlament geht es an diesem Mittwoch um das Klimagesetz der EU - und damit auch um das neue Klimaziel für 2030. Aktuell liegt das Reduktionsziel der Treibhausgase bis 2030 bei minus 40 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990. Umweltverbände fordern eine Reduktion von 65 Prozent, der Umweltausschuss des Europaparlaments plädiert für eine Reduktion der Treibhausgase um 60 Prozent gegenüber 1990, während die EU-Kommission nur eine Verringerung von mindestens 55 Prozent vorgeschlagen hat. 

Frans Timmermans, Vizechef der Europäischen Kommission und für Klimaschutz zuständig, erklärte im Interview mit der taz:

Obwohl Gesundheit und der Arbeitsplatz für die meisten Europäer große Themen sind, ist die Klimakrise immer noch ein Thema, das die Leute sehr bewegt. Wir haben immer noch massive Unterstützung für diese Politik.

Das Schöne an dem vorgeschlagenen Klimagesetz der Kommission und an der Folgenabschätzung sei, dass alle nachvollziehen könnten, was jetzt geschehen müsse.

Der Klimawissenschaftler Stefan Rahmstorf stellt in einem Gastbeitrag für den Spiegel die Frage: Wie gut ist das neue Klimaziel der EU-Kommission? Dafür orientiert er sich am Paris-Abkommen, mit dem sich alle Staaten der Welt verpflichtet haben, die globale Erwärmung "deutlich unter 2 Grad Celsius" zu halten und "Anstrengungen zu unternehmen", sie auf 1,5 Grad zu begrenzen. Rahmstorf argumentiert:

Diese Ziele bedeuten, dass nur noch eine begrenzte Menge an Kohlendioxid ausgestoßen werden kann: Wie viel das ist, kann man sich als Emissionsbudget vorstellen - ähnlich einem Bankguthaben. Ist es aufgebraucht, spuckt der Automat kein Bargeld mehr aus, denn einen Überziehungskredit gewährt uns die Erde nicht.

Der einfachste Verteilungsschlüssel für das restliche Emissionsbudget lautet: Jeder Mensch hat das gleiche Recht, die Atmosphäre zu belasten. Teilt man jetzt das globale Budget durch die Anzahl der Menschen auf der Erde und rechnet das auf die Einwohner der 27 EU-Staaten um, dann reicht das von Timmermanns Kommission vorgeschlagene Ziel nicht für eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad.

Aber die Umweltpolitiker des EU-Parlaments haben ja 60 Prozent Reduktion vorgeschlagen. Dies wird derzeit debattiert. Allerdings gilt eine Mehrheit für das 60-Prozent-Ziel als eher unwahrscheinlich. Immerhin, schreibt Rahmstorf, würden die minus 55 Prozent aber "für auf deutlich unter 2 Grad" ausreichen.

PS: Ziele zu setzen ist natürlich nur das eine, hier ein Interview über das Klimaziel, dass sich die Bundesrepublik 1990 gab.

Was vom neuen Klimaziel der EU zu halten ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 15 Tagen

    Und die 60% kommen doch. Einer der ganz wenigen Glücksmomente dieses Jahr. https://www.euractiv.c...

    1. Nick Reimer
      Nick Reimer · vor 15 Tagen

      In der Tat! Jetzt müssen allerdings Polen, Ungarn, Tschechien und Co. dem zustrimmen. Und das sehe ich leider nicht!

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 15 Tagen

      @Nick Reimer Ja, aber lass mich doch einmal kurz hoffen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.