Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 04.05.2016

Was kostet den Steuerzahlern die Entsorgung des Atommülls?

Wie es aussieht, werden die vier großen deutschen Energiekonzerne wohl 24 Milliarden Euro in einen Fonds einzahlen, um die Endlagerung des Atommülls zu finanzieren. Mit diesem Deal kaufen sich RWE, Eon, Vattenfall und EnBW von ihrer Verantwortung für die Entsorgung der strahlenden Überbleibsel aus fünfzig Jahren Kernkraft frei.

Zwar streiten Bundesregierung und Atomwirtschaft noch darüber, ob es nicht vielleicht doch ein paar Milliarden Euro weniger sein dürfen. Doch egal auf welche Summe sie sich einigen werden – sie wird bei weitem nicht reichen. Die FAZ hat sich die Zahlen jetzt mal genauer angeschaut. Danach entstehen laut einem vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Gutachten bis 2099 Kosten von insgesamt 170 Milliarden Euro (allerdings inklusive Rückbau der Atommeiler). Schon diese Summe bedeutet, dass ein großer Teil der Kosten an den Steuerzahlern hängen bleiben wird – selbst wenn das Fondsvermögen eine ordentliche Rendite abwirft. Doch der Betrag ist wohl noch viel zu niedrig angesetzt, wie die FAZ vorrechnet.

Was kostet den Steuerzahlern die Entsorgung des Atommülls?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!