Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 08.10.2018

Was kommt? 'Die wichtigsten Jahre der Menschheitsgeschichte'

Er gilt als wichtigster Bericht der Wissenschaft in diesem Jahr: Unter der Abkürzung 'SR1.5' wird die Arbeit von 91 Leitautoren des Weltklimarates IPCC in die Menschheitsgeschichte eingehen - 'Special Report on 1.5 Degrees'.

Es geht um die Frage, ob die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad begrenzt werden kann. Also um die Frage, ob das Paris-Abkommen nicht schon Makulatur ist, bevor es 2020 überhaupt in Kraft tritt. Denn im neuen 2015 geschlossenen Weltklimavertrag heißt es, es sollten

'Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen.'

'Jede weitere Erwärmung, besonders über 1,5 Grad hinaus, vergrößert die Gefahr lang anhaltender oder nicht mehr umkehrbarer Veränderungen wie etwa dem Verlust von Ökosystemen', sagte der Kieler Klimaforscher Hans-Otto Pörtner, der an dem IPCC-Bericht mitgearbeitet hat. Pörtner und die anderen Autoren fordern deshalb ein radikales Umdenken, vor allem im Energiesektor, bei Verkehr und Landwirtschaft. Deshalb müsste der Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids bis 2030 um 45 Prozent gegenüber dem Wert von 2010 reduziert werden. Zur Jahrhundertmitte müsse der Ausstoß dann bei null liegen. Die Kosten allein für den dafür notwendigen Umbau des Energiesektors beziffert der IPCC bis 2035 auf etwa 2,1 Billionen Euro. Die IPCC-Wissenschaftlerin Debra Roberts warnt:

'Die kommenden Jahre sind vermutlich die wichtigsten in der Menschheitsgeschichte.'

Die gute Nachricht ist: Wir können es noch schaffen. Der IPCC sagt, das Erreichen des 1,5-Grad-Ziels sei 'technisch und wirtschaftlich möglich.' Und die Experten liefern uns dazu vier Szenarien mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten.

Die schlechte Nachricht: Das aktuelle Leben ist vorbei. Wir müssen unseren Lebensstil ändern, wenn nicht eintreffen soll, was die Wissenschaft als verheerend bezeichnet. Kohleausstieg, Tempolimit, Fleischverzicht, Verkehrswende: Hier dazu ein Kommentar aus meiner Feder.

Was kommt? 'Die wichtigsten Jahre der Menschheitsgeschichte'
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 2 Monaten

    Naja, das aktuelle Leben ist erst vorbei, wenn wir in Europa es ändern, weil bis es uns direkt spürbar trifft, vergehen sicher noch einige Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Bis dahin wird in Deutschland gesagt: Weiter so!

    www.sueddeutsche.de/wirtschaf...

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 2 Monaten

      Bitter, aber so ist das wohl. Da werden auch 100 neue Faktenberichte gar nichts ausrichten.

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 2 Monaten

      Glaub ich nicht, die Bilanz der Rückversicherer nach diesem Dürresommer wird Bände sprechen.

    3. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 2 Monaten

      @Daniela Becker Und wie wird das unser Leben hier oder die aktuelle Politik verändern?

    4. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 2 Monaten

      @Moritz Orendt Meine Hoffnung ist, dass sich extreme Wetterlage ziemlich bald in den Bilanzen auch größerer Unternehmen empfindlich niederschlagen und das Maßnahmen beschleunigt.

    5. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 2 Monaten

      @Daniela Becker Zu hoffen wäre es.

      Ich befürchte nur, dass es weiterhin den Bilanzen von vielen Unternehmen sehr dienlich ist, die extremen Wetterlagen zu ignorieren, zum Beispiel Autoherstellern, Airlines, Düngemittelherstellern, etc.

  2. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 2 Monaten

    Wenn ich mir meine Mitmenschen angucke, dann glaube ich nicht, dass diese freiwillig auf ihren Fleischkonsum auch nur teilweise verzichten. Was immer man "technisch und wirtschaftlich für möglich" halten mag, politisch und kulturell ist es nicht durchsetzbar.