Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 29.08.2017

Was der Bergsturz in den Alpen mit dem Tropensturm Harvey zu tun hat

2017 könnte als eines der ersten Jahre in die Menschheitsgeschichte eingehen, in dem sich die Auswirkungen der Erderwärmung erstmals deutlich und weltweit zeigen. Dauerregen in Deutschland und Mitteleuropa, Städten wie Goslar oder Hildesheim drohte die Evakuierung, in Berlin war die Feuerwehr restlos überfordert. Gleichzeitig wurde in Südeuropa das Trinkwasser knapp, Wälder brannten in einer extremen Dürre ab.

Zwischen den beiden Wetterextremen – viel Regen bei uns, kein Regen in Südeuropa – gibt es einen Zusammenhang, den Jetstream. Dieses Starkwindband im Bereich der oberen Troposphäre ist für die Großwetterlage verantwortlich - und ist aus den Fugen geraten, ich piqde vor Monatsfrist darüber.

Auch zwischen dem Bergsturz in den Alpen und dem Tropensturm Harvey besteht ein Zusammenhang: die gestiegene Globaltemperatur. In den Alpen  ist die Temperatur in den letzten 100 Jahren doppelt so stark gestiegen wie im globalen Durchschnitt, weshalb hier auch die Auswirkungen doppelt so dramatisch sind. Jeanette Nötzli vom Schnee- und Lawinen-Institut Davos dokumentiert diesen Prozess:

"Wir messen Untergrundtemperaturen in Bohrlöchern, wir messen die Veränderungen vom Eisgehalt im Boden und wir messen die Kriechgeschwindigkeit von Blockgletschern und bei allen drei Komponenten sehen wir, dass sich das Eis erwärmt in den letzten Jahren."

Erwärmter Permafrostboden aber sorgt dafür, dass manch stolzer Berg seinen Halt verliert. Die Forscher warnen deshalb, dass derlei Bergstürze künftig häufiger passieren.

Ebenfalls sehr viel wärmer als im globalen Durchschnitt hat sich das Wasser im Golf von Mexiko erwärmt. Mojib Latif Klimaforscher am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel:

"In einer wärmeren Welt verdunstet mehr Wasser von den Ozeanen. Das kann potenziell zu heftigeren Starkniederschlägen durch tropische Wirbelstürme wie Hurrikane führen."

Zwei Extremwetterereignisse, die zeigen: Der Klimawandel ist jetzt da. Auch wenn wir erst am Anfang stehen, es wird viel schlimmer.

Was der Bergsturz in den Alpen mit dem Tropensturm Harvey zu tun hat
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!