Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 29.02.2016

Was das Klima-Abkommen von Paris wert ist? Allenfalls das Deckblatt eines neuen Menschheitskapitels

Außnahmsweise muss ich einen eigenen Text in die Runde reichen. Einfach weil die Euphorie nach der Klimakonferenz von Paris nervt. „Dieser Vertrag ist eine friedliche Revolution“, hatte Frankreichs Präsident François Hollande nach Abschluss der COP 21 erklärt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ließ sich sogar zu der Aussage hinreißen: „Heute haben wir Geschichte geschrieben.“

Aber leider liegen sie damit komplett falsch. Die Pariser Klimakonferenz hat im Dezember allenfalls das Deckblatt zu einem neuen Kapitel der Menschheitsgeschichte formuliert. Überschrift: Die Staaten verpflichten sich, die Welt bis zum Jahr 2050 „klimaneutral“ zu machen. Was tatsächlich einer „friedlichen Revolution“ in der Geschichte der Menschheit gleich käme. Aber das es so weit kommt, ist unwahrscheinlich. Wegen Donald Trump, Angela Merkel und des Börsencrashs.

Noch nämlich scheint niemandem klar zu sein, was die Beschlüsse von Paris eigentlich bedeuten. Die Gewerkschaft IGBCE will in Deutschland bis 2050 Braunkohle verbrennen, die WTO untersagt das indische Solarprogramm und in vielen Ländern bricht gerade die Gier nach Elektrizität aus. Die natürlich nicht naheliegenderweise regenerativ gestillt wird.

Sollte Paris also eine Chance auf die "Geschichtsschreibung" bekommen, sind erstens drei Dinge zwingend notwendig: Trumps Republikaner dürfen im Herbst nicht gewinnen. Denn die republikanischen Klima'skeptiker' würden den zarten Beschluss von Paris sofort obsolet erklären. Was diesmal auch die Chinesen und die Russen zu einem Nein treiben wird.

Zweitens müsste es zu einem Börsencrash rund um die fossilen Konzerne kommen. Deren Lagerstätten sind im Unternehmenswert eingepreist. Aber nach den Beschlüssen von Paris dürfen die ja nicht mehr ausgebeutet werden, ergo muss es crashen. Drittens: Deutschland muss endlich anfangen, Klimaschutz zu betreiben.

Warum?

Nun: Es ist etwas schwer, die Versäumnisse auf so kurzer piquer-Zeilenzahl auszuführen. Deshalb sei der gepiqde Text empfohlen!

 
Was das Klima-Abkommen von Paris wert ist? Allenfalls das Deckblatt eines neuen Menschheitskapitels
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!