Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Kai Schächtele
piqer: Kai Schächtele
Montag, 25.01.2016

Warum uns Casey Neistats Snowboard-Video Sorgen machen müsste – und es nicht tut

Gestern wurde auf Facebook ein Video so oft geteilt, dass man mit dem dadurch verbrauchten Strom wahrscheinlich zwei Wochen lang eine deutsche Kleinstadt hätte versorgen können. Es zeigt Casey Neistat, wie er auf dem Snowboad zu Frank Sinatras New York durch die Stadt cruist, als führe er auf einem Wakeboard übers Meer. Eine irre Show und einer der Gründe, warum man das Internet so lieb haben muss. Einerseits.

Andererseits ist der Grund dafür, dass Neistat seine Heimatstadt in einen Funpark verwandeln kann, das Gegenteil von fun: Die Schneemassen, die am Wochenende über die Ostküste hereingebrochen sind, sind ein ernstes Signal dafür, dass unsere Wetterlagen aus den Fugen geraten. Doch wir scheitern daran, seine Botschaft zu verstehen.

John Rennie Short, Professor an der School of Public Policy in Baltimore, hat vor einem Jahr einen Essay veröffentlicht, der so klingt, als sei er zum Augenblick verfasst. Short beschreibt darin, warum die zunehmenden Wetterextreme – Dürren, Überschwemmungen, Stürme – nicht zu den grundsätzlichen Debatten über unseren Umgang mit unserem Planeten führen, zu denen sie führen müssten. Sobald nämlich die unmittelbaren Folgen bzw. Schäden behoben sind, erinnern wir uns lieber daran, wie sich Menschen gegenseitig geholfen und zusammen gestanden haben, als daran, dass wir uns mit den Ursachen des Klimawandels beschäftigen sollten. Und wenn es um die Verteilung öffentlicher Gelder geht, treten bald wieder Schwierigkeiten in den Vordergrund, die sich kurzfristig beheben lassen.

In seinem Buch „Schnelles Denken, langsames Denken“ schreibt der Psychologe Daniel Kahneman sinngemäß: Das menschliche Bewusstsein ist nicht in der Lage, die Folgen von schleichenden Entwicklungen realistisch einzuschätzen. John Rennie Short beschreibt in seinem Text die politischen Folgen dieser Unfähigkeit. Und Casey Neistat, der Schlawiner, fährt darauf einfach Snowboard.

Warum uns Casey Neistats Snowboard-Video Sorgen machen müsste – und es nicht tut
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!