Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Kai Schächtele
Journalist, Buchautor und Fachmann für den Blick hinter die Kulissen von Gesellschaft und Klimawandel
Zum User-Profil
piqer: Kai Schächtele

Warum Naomi Kleins Film "This Changes Everything" eine beschränkte Weltsicht präsentiert – und er trotzdem sehenswert ist

Gestern Abend fand in Berlin die Vorab-Premiere von „This Changes Everything“ statt. Es ist die Verfilmung des gleichnamigen Buches von Naomi Klein. Sie erzählt darin von ihrer Reise zu den Ursprüngen des Klimawandels. Von dem Moment an, als die Menschheit die Erde als Maschine begriff, begann die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen. Schiffe waren nicht länger angewiesen auf günstige Winde, Dampfmaschinen mussten nicht nah an einem Bach gebaut werden. Heute stehen in Kleins Welt zwei Kräfte einander unvereinbar entgegen: Dort der gefräßige Kapitalismus, der mit seinem Wachstumsfetisch die Erde bis auf den letzten Tropfen Öl auswringt und uns alle in die Katastrophe führt. Hier die Indigenen in Kanada, Bauern in Indien und Mütter in Griechenland, die sich dieser Gefräßigkeit in den Weg stellen und von denen wir lernen können, dass nur der Druck der Zivilgesellschaft Politiker und Wirtschaftsbosse zum Einlenken zwingen wird. Dabei ist der Film selbst nicht nur Teil der Lösung. Er unterlegt seine Botschaften mit bedeutungsschwerem Pathos und gefälliger Musik. Der Kampf gegen Ungerechtigkeit, der Sieg über die schier übermächtigen Globalkonzerne, die vermeintlich vorbildhafte German Energiewende verkommen zu ihrer eigenen Inszenierung. Und er unterschlägt die Tatsache, dass die Ölindustrie nur deshalb so mächtig ist, weil wir alle von ihren Produkten zehren. Wir fliegen durch die Welt, wir setzen uns allein ins Auto, wir konsumieren wie der Teufel. Das „Everthing“ hat, wenn wir es ernst nehmen, eben nicht nur das Ende des bösen Kapitalismus zur Folge, sondern auch das Ende unseres Lebensstils, wie wir ihn verinnerlicht haben. Trotzdem oder gerade deshalb ist der Film sehenswert. Er macht Laune, er gibt Hoffnung und er konfrontiert uns mit der Frage: Wie viel bin ich selbst bereit aufzugeben für eine andere Welt? Der Film kommt demnächst in die Kinos, die Termine stehen hier: thischangeseverything.org
Warum Naomi Kleins Film "This Changes Everything" eine beschränkte Weltsicht präsentiert – und er trotzdem sehenswert ist

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.