Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 11.09.2019

Warum in der Windkraft Flaute herrscht

Es ist grotesk: Alles redet über den Klimaschutz, aber es werden kaum noch Windräder gebaut. Im ersten Halbjahr kamen hierzulande lediglich 86 Anlagen neu ans Netz. Im Vergleich zum bereits schwachen Vorjahr war dies ein Rückgang von 82 Prozent. In Schleswig-Holstein, Wiege der Windkraft, wird der Ausbau seit Jahren durch ein Moratorium ausgebremst: 5 Megawatt Zubau, also 3 oder 4 neue Windräder. Baden-Württemberg – mit grüner Landesregierung: 3 Megawatt Zubau. Bayern mit der 10H-Regelung, die quasi jetzt auch für NRW eingeführt wurde: Null Zubau.

Dabei wird immer mehr Ökostrom gebraucht, neuerdings sollen auch die Elektro-Roller Windkraft "tanken". Warum es solch einen eklatanten Widerspruch zwischen Notwendigkeit und Realität gibt, lässt sich gut auf der Windmesse begutachten, die gestern Abend in Husum begann. Marcus Hrach, Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie: "Im Land bräuchten wir jährlich 230 neue Anlagen, damit das politische Ziel von 10 Gigawatt Strom bis 2025 erreicht wird".

Die Branche könnte liefern, wird aber von Politik und Realität ausgebremst: Überlastete Behörden brauchen viel Zeit für die Genehmigungsverfahren, es gibt bundesweit unterschiedliche Abstandsregeln, der Norden ist seit 2017 "Netzausbaugebiet" – was praktisch bedeutet, dass hier die Windkraft beschränkt wird. Dazu kommt der örtliche Protest, den die CDU für noch mehr Restriktion nutzen möchte. Der Branche droht das, was einst die Solarwirtschaft überrollte – ein komplettes Schreddern. 2016 arbeiteten 133.800 Menschen in der Branche, die Zahl sank bis Ende 2017 auf 112.100.

Dabei geht es auch anders: In Schleswig-Holstein sind viele Menschen an "Bürgerwindparks" beteiligt, hier gibt es vergleichsweise wenig Protest. Im Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog, einem durch Deichbau gewonnenem Marschland vor Sylt, heizen die Einwohner mit Windstrom. Schleswig-Holstein produziert 150 Prozent seines Strombedarfs mit Windanlagen, könnte also exportieren.

Allein die Leitungen fehlen.

Warum in der Windkraft Flaute herrscht
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · Erstellt vor 12 Tagen ·

    Wichtiges Thema, allerdings ist es nicht ganz so einfach!
    Persönlich habe ich mitbekommen wie in einem Wald (auch Nutzwald, jedoch mit gewisser Artenvielfalt, kein "Holzacker") über ~15 Windräder gebaut werden sollen. Windprognose: eher mäßig. Dafür sollen mehrere Kilometer Zufahrtstraße (11m breit!) und um jeden Standort 50m Radius gerodet werden. Für den Bau müssten über 1000 Fahrten (habe die genaue Zahl vergessen) mit schweren Lkws durch 2 kleine Dörfer gemacht werden.
    Solche Projekte führen dazu, dass Menschen, die eigentlich für die Energienwende sind/waren, plötzlich keinen Sinn mehr darin sehen!

    1. Nick Reimer
      Nick Reimer · Erstellt vor 12 Tagen ·

      Keine Frage: Natürlich gibt es auch unsinnige Projekte. Von denen würde es aber garantiert weniger geben, wenn die "sinnigen" Projekte nicht so viele Schwierigkeiten hätten!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.