Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Warum es Zeit ist, radikal zu werden in der Klimakrise

Sara Schurmann
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
Sara SchurmannDonnerstag, 29.07.2021

Dieser Text hat mich ziemlich erwischt, als ich, wie so oft, irgendwann viel zu spät nachts bei Twitter unterwegs war. Er stammt von Alyssa Scanga, einer der jungen Organisator:innen des Klimastreiks in Kanada, und sie schreibt:

"Every morning I wake up and watch the world end. I’m aware this seems melodramatic. However, it’s the cold, hard truth. We use the phrases 'climate crisis' and 'climate emergency' not because we wish to ignite fear, but because they are accurate."

Das bestätigen auch Wissenschaftler:innen wieder und wieder. 14.000 von ihnen haben gerade erneut den Klimanotfall ausgerufen und warnen, dass wir in existenzieller Gefahr sind, wenn wir unser Verhalten nicht sofort ändern.

Dass sie es damit weder auf die Titelseiten noch in die Tagesschau geschafft haben, sagt meiner Meinung nach mehr über das Krisenbewusstsein vieler Redaktionen als über die Bedeutung und Dringlichkeit des offenen Briefes.

Trotz jahrzehntelanger Warnungen der Wissenschaft, kritisieren die Forschenden, betreibe die Menschheit immer noch business as usual. Seit Veröffentlichung des ersten Appells vor zwei Jahren sei es zu "einem beispiellosen Anstieg klimabedingter Katastrophen gekommen". Dennoch machen wir einfach weiter und weiter und heizen damit die Klimakrise immer stärker an. Der Ernst der Lage sei noch nicht erkannt.

Auch Scanga kritisiert den gesellschaftlichen Blick darauf, was als normal gilt:

"Too often, the steps we must take to curb the climate crisis are dismissed as too radical, too costly, too inconvenient. Compared to what?

Is making ecocide an international crime more radical than allowing the ocean to catch fire because it’s profitable for Big Oil? Is stopping fossil fuel subsidies more radical than logging 2,000-year-old cedars on Vancouver Island? Is investing in a just transition to a sustainable economy for all workers more radical than bulldozing sacred sites and forcing oil pipelines through Indigenous burial grounds at gunpoint?

Was dieser emotionale Appell deutlich macht: Noch immer wird es als normal hingenommen, dass wir unsere Lebensgrundlagen zerstören, sie zu schützen, gilt als radikal.

"Wenn das so ist, bin ich vermutlich radikal", schlussfolgert sie. "Und du solltest es auch sein."

Warum es Zeit ist, radikal zu werden in der Klimakrise

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Niels Benedikter
    Niels Benedikter · vor 2 Monaten

    Wer immer noch nicht aufsteht für politische Veränderung: es gilt jetzt, Klimaschutz zu wählen, für Klimaschutz zu demonstrieren, sich zu engagieren. Es reicht nicht, den eigenen Lebensstil zu verändern. Wir müssen jetzt die Politik, und vor allem die wenigen großverschmutzenden Konzerne dazu zwingen, Verantwortung zu übernehmen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.