Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Dienstag, 22.12.2020

Warum ein neuer Gesetzesentwurf zur DIHK brisant ist

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) plant, den Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in den Rang einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft zu erheben. Zusätzlich will er dem Verein eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung zuweisen und ihn ermächtigen, in einem unterstellten Gesamtinteresse zu wirtschaftspolitischen Angelegenheiten in der Öffentlichkeit Stellung zu nehmen. Zukünftig soll der DIHK dann auch zu Fragen der Sozialpolitik und des Arbeitsrechts Stellungnahmen abgeben können. Per Gesetz soll zudem eine Pflichtmitgliedschaft aller Industrie- und Handelskammern in der neuen Bundeskammer festgeschrieben werden. Bislang ist diese freiwillig.

Wieso ist das brisant? Der DIHK hat sich in der jüngsten Vergangenheit immer wieder öffentlich kritisch zur Energiewende und emissionsfreier Energieerzeugung geäußert. Nicht wenige der Mitgliedsunternehmen und regionale IHK sind damit nicht glücklich.

Ein Betreiber von Windkraftanlagen hatte deswegen geklagt und gefordert, dass der Dachverband seine klimaschutzfeindlichen Äußerungen einstellen soll. Er bekam Recht.

Das Urteil war sehr relevant, denn die Stimme des DIHK wird gehört. Er ist immerhin der Dachverband von 79 regionalen Industrie- und Handelskammern, die sich auf Bundesebene nicht alle getrennt äußern können.

Der DIHK bezeichnete das Urteil als "Maulkorb".

Peter Grassmann, ehemaliger technischer Vorstand im Bereich Medizintechnik der Siemens AG und Beirat von Scientists for Future erläutert in diesem Beitrag auf klimareporter, warum das Urteil eine Chance sein könnte. Er schreibt:

Ein Maulkorb ist das Gerichtsurteil im Übrigen keineswegs. Die durch unser Wirtschaftsmodell bedingten gesellschaftlichen Probleme sind bekanntlich gewaltig und könnten branchenweite Koordination wahrlich gebrauchen.

Klimawandel, globale Sozialstandards, Ressourcenverbrauch, all das sind Bereiche, für die "ehrbare Kaufleute" – also die, die unternehmerische Sozialverantwortung ernst nehmen – längst Antworten gefunden haben. Aber Einzelantworten genügen nicht mehr. Es wäre deshalb Aufgabe der Kammern, daraus gemeinsame Regeln ganzer Branchen zu machen – Verpflichtungen also für alle Unternehmen von Industrie und Handel.

Peter Altmaier sieht das offenbar anders. Wenn sein Gesetzentwurf so durchkommt, wären dem DIHK Äußerungen zum Klimaschutz oder zu Menschenrechten künftig möglich, und zwar "in einem unterstellten Gesamtinteresse zu wirtschaftspolitischen Angelegenheiten". Also mit noch mehr Gewicht als vorher. Ob die Äußerungen jedoch im Sinne des Klimaschutz wären, ist zum jetzigen Zeitpunkt zumindest fraglich.

Warum ein neuer Gesetzesentwurf zur DIHK brisant ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.