Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Sonntag, 25.08.2019

Warum die Brände im Amazonas-Regenwald so gefährlich sind

Vorab: Es ist nicht ungewöhnlich, dass es im Amazonas um diese Jahreszeit brennt. In der Regel verhindert zwar die hohe Feuchtigkeit im Wald Feuer, aber im Juli/August beginnt die Trockenzeit. Dann brennt es bis November, mit einem Höhepunkt im September, schreibt die Nasa, deren Satelliten die Feuer seit Jahren dokumentieren.

2019 ist ihr zufolge das "most active fire year in that region since 2010" wohl nicht wegen der Trockenheit, sondern eher wegen gezielter Rodungen:

August 2019 stands out because it has brought a noticeable increase in large, intense, and persistent fires burning along major roads in the central Brazilian Amazon, explained Douglas Morton, chief of the Biospheric Sciences Laboratory at NASA’s Goddard Space Flight Center. While drought has played a large role in exacerbating fires in the past, the timing and location of fire detections early in the 2019 dry season are more consistent with land clearing than with regional drought.

Allen, die mehr darüber wissen wollen, wie die Regierung von Präsident Jair Bolsonaro die Rodungen vorantreibt, empfehle ich die jüngsten Texte von ZEIT-Redakteur Thomas Fischermann (hier, hier und hier) aus Brasilien. Übrigens brennt es nicht nur dort.

Warum das so gefährlich ist? Der Amazonas-Regenwald ist eine der wichtigsten Kohlendioxidsenken der Erde, und wie Georg Ismar im Tagesspiegel schreibt, sind in den vergangenen 50 Jahren 17% abgeholzt worden. Dieser Wald erzeugt seinen eigenen Regen und erhält sich dadurch selbst, doch durch die Rodungen gerät der Wasserhaushalt durcheinander, und es gibt Hinweise, dass das jetzt schon passiert.

Irgendwann, wenn die abgeholzte Fläche ein bestimmtes Maß überschreitet, kippt der Wasserkreislauf. Dann regnet es nicht mehr genug, der Wald trocknet aus und schrumpft ganz ohne menschliches Zutun. Eine Savanne entsteht. Lange dachte man, der Kipppunkt liege bei 40% Abholzung. Die hier gepiqte Studie sagt: Es sind eher 20% bis 25%. Davon sind wir nicht mehr allzu weit entfernt.

Warum die Brände im Amazonas-Regenwald so gefährlich sind
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.