Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Warum der neue CO2-Rekord so gefährlich ist

Alexandra Endres
Journalistin
Zum piqer-Profil
Alexandra EndresMontag, 12.04.2021

Anfang April 2021 haben Klimaforscherïnnen erstmals einen Kohlendioxid-Anteil von über 420 ppm in der Atmosphäre registriert – ein Fanal.

Das schreibt Christian Schwägerl drüben bei den RiffReportern in einem starken, unbedingt lesenswerten Text.

Es geht darin um den CO2-Gehalt der Luft, der seit 1958 vom Mauna-Loa-Observatorium auf Hawaii gemessen wird. Er erreichte am 3. April 2021 einen neuen Höchststand: 421 ppm, was einem Anteil von 421 CO2-Molekülen an einer Million Molekülen in der Luft entspricht.

Das klingt vielleicht wenig, aber es ist sehr viel. Vor allem aber steigt der Wert, seit die Messungen begannen (1958 lag er noch bei rund 310 ppm), und er steigt immer schneller. Das Klimaabkommen von Paris, in dem die Staaten der Welt versprachen, etwas dagegen zu unternehmen, hat rein gar nichts daran geändert. 

Wenn das Wachstum so weitergeht wie in den vergangenen zehn Jahren, wird die wegen irreparabler Schäden gefürchtete Marke von 450 ppm bereits in den 2030ern erreicht. Und wenn das Wachstum des Wachstums so weitergeht, stehen wir im Jahr 2050 – dann ist Greta Thunberg 47 Jahre alt – beim geradezu höllischen Wert von 520 ppm.

Zwar gibt es inzwischen starke Bestrebungen, es nicht so weit kommen zu lassen, aber eben auch mächtige Gegenkräfte, die Schwägerl eindrucksvoll beschreibt: in der Politik, in der Gesellschaft, mittlerweile sogar in der Natur selbst.

Was die 421 ppm für das Klima und die Zukunft der Menschheit bedeuten? Besser als in diesem Text kann man es kaum verdeutlichen. Bitte lest selbst.

Warum der neue CO2-Rekord so gefährlich ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Leon Leuser
    Leon Leuser · vor einem Jahr

    Wenn man sich anschaut, was in den letzten 19 Jahren passiert ist im Stromsektor (immerhin heute 50 % Anteil Erneuerbare), und sich dann vergegenwärtigt was nun noch notwendig ist (100 % Erneuerbare im Stromsektor aber zusätzlich auch in Verkehr, Wohnen und Industrie) in den kommenden 19 Jahren.... Dann sieht man zumindest wie groß die Herausforderung ist.

    1. Veit Nottebaum
      Veit Nottebaum · vor einem Jahr

      Jap! ...und wenn man sich dann noch klar macht, dass all die Treibhausgase auch nach Erreichen der 100%-Neutralität für Jahrezehnte bis Jahrhunderte munter weiter treibhauseffektiv sein werden, obwohl keine zusätzliche Akkumulation mehr stattfindet, darf man auch den letzten Bremser fragen, ob er seine Argumente selbst noch für überzeugend hält...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.