Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Donnerstag, 01.02.2018

Vom Vorreiter zum Nachzügler: 18 verlorene Jahre deutscher Klimapolitik

Franzjosef Schafhausen war bis 2016 Abteilungsleiter Klima im Bundesumweltministerium. Er erklärt in diesem Beitrag, wie Deutschland in die peinliche Situation geraten konnte, sowohl die selbst gesetzten als auch die EU-Klimaziele zu verfehlen.

Das nationale Klimaschutzprogramm 2000 war bereits defizitär: Das Umweltministerium konnte sich gegen das damalige Wirtschaftsministerium, das vom Bundeskanzleramt unterstützt wurde, nicht mehr auf die notwendigen zusätzlichen Politiken und Maßnahmen verständigen. Notwendig gewesen wäre eine Minderung der CO2-Emissionen um 50 bis 70 Millionen Tonnen bis Ende 2005 – geleistet wurden dagegen lediglich 30 Millionen Tonnen. Das Klimaschutzprogramm 2000 war – unmittelbar vor einer Bundestagswahl – nicht viel mehr als „business as usual“.

Der eigentliche Sündenfall fand aber im Sommer 2007 statt: Das „Integrierte Energie- und Klimaprogramm – IEKP“ mit seinen zehn Maßnahmen beendete die übergeordnete Rolle des Bundesumweltministeriums und verschob das Gewicht in das Wirtschaftsministerium. Konsequenz: Bis Ende 2014 verabschiedete das Bundeskabinett kein eigenständiges Klimaschutzprogramm mehr.

Ergo: 18 kostbare verlorene Jahre.

Schafhausen wünscht sich nun „Politik als visionärer Wegweiser zu Beginn der neuen Legislaturperiode“. Was bisher aus den GroKo-Verhandlungen zu hören ist, lässt aber nur wenig Hoffnung aufkeimen.

Vom Vorreiter zum Nachzügler: 18 verlorene Jahre deutscher Klimapolitik
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor fast 2 Jahren ·

    Wie genau wird eigentlich der CO2-Ausstoß gemessen?

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · Erstellt vor fast 2 Jahren ·

      Das kann man vom Energieverbrauch zurückrechnen. Das wird ziemlich präzise erfasst, sowohl nach Sektoren als auch nach Energieträger. Sehr viel Daten lassen sich hier einsehen: https://ag-energiebila...

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor fast 2 Jahren ·

      @Daniela Becker Ah, natürlich. Das macht Sinn:) Vielen Dank für die Erklärung und den Link.

    3. Werner Müller
      Werner Müller · Erstellt vor fast 2 Jahren ·

      Was Frau Becker antwortet stimmt für den Bereich Energie. Der Begriff CO2-Ausstoss steht aber in der globalen und politischen Dimension für viele Treibhausgase, die eben CO2-äquivalent angegeben werden.
      Diese Berechnungen werden sehr schnell sehr komplex und bieten viele Möglichkeiten zum Schönrechnen und trixen. Wie genau die Bestimmung erfolgt ist deshalb auch regelmässig Thema bei den globalen Klimaverhandlungen. Hier mal ein erster Einstieg in das Feld: https://scilogs.spektr...

    4. Daniela Becker
      Daniela Becker · Erstellt vor fast 2 Jahren ·

      @Werner Müller Sie haben natürlich völlig Recht – und ich wollte auf keinen Fall den Anschein erwecken, die Berechnung sei trivial. Was in der öffentlichen Diskussion ja auch gerne untergeht ist, dass CO2 deutlich weniger klimaaktiv ist im Vergleich zu Methan.
      Danke für den ergänzenden Text, den ich auch gerne gelesen habe!

    5. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor fast 2 Jahren ·

      @Werner Müller Vielen Dank für die wertvolle Ergänzung.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.