Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann

Viel Windstrom, viel Kohlestrom - und viele Rekorde: Ein Rückblick auf das Energie-Jahr 2015

Im vergangenen Jahr deckten die erneuerbaren Energien fast ein Drittel des gesamten deutschen Strombedarfs – ein neuer Rekord. Vor allem die Menge des erzeugten Windstroms nahm enorm zu. Zu Gunsten der heimischen CO2-Bilanz? Von wegen: Die Treibhausgas-Emissionen der heimischen Stromwirtschaft blieben nahezu konstant. Das liegt vor allem daran, dass die Kohlekraftwerke trotz der starken Leistung von Solaranlagen und Windrädern kaum weniger Strom erzeugten als im Vorjahr. Kein Wunder, dass die deutschen Stromerzeuger 2015 so viel Energie ins Ausland exportierten wie nie zuvor.

Diese und zahlreiche weitere interessante Fakten zum Stand der Energiewende bietet der große Jahresrückblick des Berliner Think Tanks Agora Energiewende. Die Experten zeigen anhand zahlreicher Grafiken, auf welchen Feldern der Umbau der Stromversorgung 2015 gut vorangekommen ist – und wo es noch hakt. Agora Energiewende genießt einen guten Ruf in der Energiebranche, der Think Tank gilt als einigermaßen unabhängig und sehr sachkundig. Am Ende der Pressemitteilung findet sich ein Link, über den sich der gesamte, 50-seitige Jahresrückblick herunterladen lässt.

Viel Windstrom, viel Kohlestrom - und viele Rekorde: Ein Rückblick auf das Energie-Jahr 2015

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.