Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Verdrängen und vertuschen: Hier zeigt Bayern, wie man nicht auf die Klimakrise reagieren sollte

Sven Prange
Journalist

Journalist. Interessiere mich für: Medienmodelle, die funktionieren; politische Prozesse, die beteiligen; digitale Transformation, die hilft; Ökonomie, die funktioniert, alles, was mit nachhaltiger Land- und Lebensmittelwirtschaft zu tun hat.

Zum piqer-Profil
Sven PrangeMittwoch, 29.01.2020

Eine der größten Herausforderungen, der Klimakrise angemessen zu begegnen, ist der Kampf gegen das Auseinanderklaffen von Emotionen und Fakten. Und das zeigt sich, neben der Verkehrs- und Ernährungspolitik, nirgendwo so deutlich, wie in Teilen der Freizeitindustrie. Und hier vor allem im Wintersport. Beziehungsweise dem, was davon übrig bleibt, setzen sich die klimatischen Veränderungen so fort wie zuletzt.

Das lässt sich derzeit in vielen Höhenlagen, vor allem in Deutschland, beobachten: Allgäu? Harz? Sauerland? In nahezu allen deutschen Gebirgen, in denen Skilifte auf das frühere Vorhandensein von Wintersportmöglichkeiten hindeuten, prägt derzeit Grün das Bild. Obwohl theoretisch Hochsaison sein müsste. Für Wissenschaftler*innen ist längst klar, dass das angesichts der Klimaerwärmung der neue Normalzustand ist.

Der Mensch müsste also: nachhaltige Lösungen erarbeiten.

Der Mensch tut aber: die Herausforderung negieren.

Das zeigt dieser Film, sehr eindrücklich. In der Tat ist es so, dass gerade im Umgang mit dem Klimawandel in den Bergen ein Großteil der Akteur*innen vor Ort beschlossen hat, mit der Klimakrise umzugehen, indem man sie entweder verneint oder versucht, technologisch zu bekämpfen. Dieser Film zeigt, dass das weder in den alpinen Gebieten, noch darüber hinaus eine sinnvolle Strategie ist.

In schönen Bildern erzählt er einen handfesten Skandal: Etwa, dass alleine Bayern dieses Jahr den Ausbau von Wintersportanlagen in definitiv künftig nicht wintersporttauglichen Gebieten mit Rekordsummen fördert. Dass dafür auch mal Recht gebrochen wird. Vor allem aber: Dass so kein sinnvoller Umgang mit der Klimakrise aussehen kann. 

Verdrängen und vertuschen: Hier zeigt Bayern, wie man nicht auf die Klimakrise reagieren sollte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.