Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

UNO: Die Welt auf "katastrophalem Weg"

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerSamstag, 18.09.2021

Die internationale Gemeinschaft droht ihr Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung deutlich zu verfehlen. Das geht aus dem Bericht "United In Science 2021" hervor, den die UN-Klimaagentur veröffentlicht hat. Die Bilanz über den weltweiten Klimaschutz zeige, "dass sich die Welt auf einem katastrophalen Weg in Richtung einer Erwärmung von 2,7 Grad Celsius befindet", sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Deshalb drohe ein "massiver Verlust von Menschenleben und Lebensgrundlagen", warnte er.

In dem Bericht wurden die nationalen Klimaschutz-Verpflichtungen bewertet, die von 191 Ländern für das Ziel des Pariser Abkommens bei der UNO hinterlegt worden waren. Das Paris-Agreement hat sich zum Ziel gesetzt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Dafür sollten die Länder freiwillige Selbstverpflichtungen bei der UNO einreichen. Der neue Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass – würden diese Ziele von allen Staaten tatsächlich eingehalten – die weltweiten Emissionen am Ende des Jahrzehnts um 16 Prozent höher liegen werden als im Jahr 2010. Guterres mahnte die Regierungen für die in sechs Wochen im schottischen Glasgow beginnende Weltklimakonferenz COP26 zu mehr Ehrgeiz: "Es ist an der Zeit, dass die Staats- und Regierungschefs aufstehen und handeln, sonst werden die Menschen in allen Ländern einen tragischen Preis zahlen."

Falls nicht umgehend drastischere Maßnahmen zur Reduzierung der weltweiten Emissionen ergriffen würden, könnte der Klimawandel nach Einschätzung der Weltbank in den kommenden drei Jahrzehnten mehr als 200 Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertreiben. Der Klimawandel sei ein "zunehmend starker Antreiber" der Migration, heißt es in einem Bericht

Schon im Jahr 2030 könne es "Hotspots" der Klimamigration geben, warnen die Autoren: Demnach könnte es bis 2050 in Afrika südlich der Sahara 86 Millionen Klimamigranten geben, in Ostasien und im Pazifikraum 49 Millionen, in Südasien 40 Millionen, in Nordafrika 19 Millionen, in Lateinamerika 17 Millionen und in Osteuropa und Zentralasien 5 Millionen.

UNO: Die Welt auf "katastrophalem Weg"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 3 Monaten

    Dazu passen auch die Arbeiten von Climate Action Tracker (CAT). Sie haben die Klimapläne von 36 Ländern sowie der EU mit ihren 27 Mitgliedstaaten analysiert (umfasst insgesamt 80% der Gesamtemissionen). Es ist festzustellen, dass alle großen Volkswirtschaften nicht auf dem richtigen Weg sind, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Nach der CAT-Analyse ist Gambia als einziges Land unter den 37 Ländern "1,5-Grad-kompatibel".
    Die einzige Möglichkeit, das Ziel zu erreichen, besteht darin, den Ausstoß fossiler Brennstoffe drastisch zu reduzieren. Forschungsergebnisse zeigen genau, was dazu nötig wäre: Ein Großteil der verbleibenden fossilen Brennstoffe müsste unter der Erde bleiben.
    Eine gerade in "Nature" veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass fast 60% der verbleibenden Erdöl- und Erdgas- und 90% der Kohlereserven der Erde bis 2050 im Boden verbleiben sollten.

    https://www.nature.com...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.