Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 16.09.2020

UN-Bilanz: Es steht schlecht um unsere Natur

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat heute in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union das Klimaziel für 2030 verschärft. Demnach soll der Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 um 55 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 reduziert werden. Bislang galt, dass die EU im Jahr 2030 insgesamt 40 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen soll als 1990.

Wer jetzt Beifall aus der Fachwelt erwartet, irrt. Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, urteilt beispielsweise: "Allein immer ehrgeizigere Ziele zu formulieren, genügt nicht - wir brauchen jetzt konkrete Maßnahmen." Geschafft wurden in den letzten 29 Jahren bislang in den Staaten der EU zusammengerechnet nämlich lediglich rund 25 Prozent Minderung, also weniger als 1 Prozent per annum.

Wie es ist ein Ziel zu formulieren, ohne die Politik daran auszurichten, bilanzierte gerade die UNO: Keines der zwanzig Ziele der Biodiversitätskonvention wurde voll erreicht. Die Mitgliedsstaaten hatten sich im Jahr 2010 das Ziel gesetzt, die Vielfalt des Lebens auf der Erde zu schützen, zu erhalten und deren nachhaltige Nutzung so zu organisieren, dass möglichst viele Menschen heute und auch in Zukunft davon leben können. Dafür sollten bis zum Jahr 2020 die so genannten Aichi-Ziele umgesetzt werden. Weil dies nicht geschah, erklärt die UNO nun, der Verlust der Biodiversität schreite in beispielloser Geschwindigkeit voran.

Im Interview mit dem Spiegel erklärt Anne Larigauderie, die Vorsitzende des  Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, kurz IPBES:

Ausschlaggebend ist die Frage des politischen Willens. Der war bisher einfach nicht da. Nun dringen wir langsam mit der Botschaft durch, dass es beim Schutz der Lebensvielfalt nicht um das harmlose Ziel geht, netter zur Natur zu sein, sondern dass es hier um unsere Existenz geht: Die Welternährung kommt ins Schwanken, wenn Bestäuberinsekten verschwinden und Korallenriffe als Kinderstuben von Fischen entfallen. Unser Trinkwasser ist in Gefahr, wenn in Einzugsgebieten die Wälder fehlen, wir gefährden unsere Gesundheit, wenn wir weiter durch Regenwaldrodung unbekannte Viren in Umlauf bringen.

Gut die Hälfte der Menschen in Deutschland möchte einer Umfrage zu Folge übrigens mehr Klimaschutz von der Regierung. Beschlossen sind die Klimaziele noch nicht, dazu braucht Ursula von der Leyen die Zustimmung aller EU-Staaten.

UN-Bilanz: Es steht schlecht um unsere Natur

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.