Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Montag, 22.07.2019

"Um jedes Zehntel Grad kämpfen, auch wenn die Chancen schlecht stehen"

Raphael Thelen hat in diesem Essay aus einem sehr persönlichen Blickwinkel beschrieben, was die Nachrichten und Prognosen zur Klimakrise in ihm auslösen. Ich piqe den Text, weil ich mich in sehr vielen Beschreibungen selbst wiederfinde und ich glaube, dass es vielen anderen auch so geht. Nicht umsonst haben sich inzwischen sehr viele Erwachsene der #fridaysforfuture-Bewegung angeschlossen.

Dann wachte ich eines Morgens mit Beklemmung auf, in meinem Kopf pochte diese Frage: Es liegen noch 40, vielleicht 50 Jahre vor mir – wie wird die Welt aussehen, wenn ich alt bin? Was werde ich noch selbst ertragen müssen?

Natürlich lautet die Antwort: Wir wissen es nicht genau. Tatsache ist aber, dass der weltweite Klimagasaustoß weiter steigt, dass die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre heute so hoch ist wie nie zuvor und die globale Erwärmung sehr präzise den bisherigen Klimaszenarien folgt. Die Tendenz ist sehr eindeutig. Sicher ist, die klimatischen Veränderungen werden dramatisch sein. Sind sie auch schon, wenn man sich die aktuellen Geschehnisse in der Arktis und Antarktis ansieht. Und das wird unweigerlich soziale Folgen haben.

Ich rufe Kai Bergmann von der Klimaorganisation Germanwatch an. Er beschäftigt sich seit 20 Jahren mit diesen Prognosen, appelliert unermüdlich an Politiker, endlich umzudenken. Er weiß um das drohende Ende.

Ist das zu dramatisch formuliert? Ich kann nur sagen, dass nahezu alle Klimawissenschaftler, mit denen ich in den letzten Jahren gesprochen haben, sich extrem besorgt äußern. Aber so deutlich oft nur hinter vorgehaltener Hand, weil sie nicht als unseriös gelten wollen. Denn Prognose sind eben mit Unsicherheiten behaftet.

Der halbwegs versöhnliche Schluss geht so:

Ich frage ihn, wie er es schafft, nicht wahnsinnig zu werden. Er antwortet, dass er trotz allem Hoffnung hat, er könne nicht anders, als um jedes Zehntel Grad zu kämpfen, auch wenn die Chancen schlecht stehen. Denn jedes Zehntel zähle.  
"Um jedes Zehntel Grad kämpfen, auch wenn die Chancen schlecht stehen"
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Veit Nottebaum
    Veit Nottebaum · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Danke! Sehr gelungen! Ich finde, das folgende Zitat aus dem Text stellt die Unverständlichkeit über den lahmenden Klimaschutz trefflichst heraus: "...man schließt ja auch keine Krankenversicherung ab, während man gerade dehydriert ins Krankenhaus transportiert wird, sondern vorher. Man besorgt sich keine Brandschutzversicherung, wenn der Wald neben dem eigenen Haus schon brennt, sondern weil er brennen könnte. Und der Staat gibt ja nicht 43 Milliarden für die Bundeswehr aus, also viermal so viel wie für Umweltschutz, weil unsere Nachbarn angreifen, sondern weil sie angreifen könnten."

  2. Reinhard Sczech
    Reinhard Sczech · Erstellt vor 25 Tagen ·

    2015 war ich als Demonstrant bei jenem berühmten Klimagipfel in Paris. In einem Hotel erklärte der alte Klimaforscher Veteran von der NASA, James Hansen, den Stand der Forschung. Ich war geschockt, mir wurde plötzlich klar wie groß der Unterschied zwischen dem publizierten und dem gefühlten Stand der Erkenntnis sein kann.
    2016 bin ich im Blog „bits of science“ auf eine Grafik gestoßen, die plausible Argumente liefert, warum das Klimasystem Erde die 2 Grad Grenze schon gerissen hat. Was jeder Ingenieur weiß: Regelsysteme haben Totzeiten. Als Totzeit (auch Laufzeit oder Transportzeit genannt) wird in der Regelungstechnik die Zeitspanne zwischen der Signaländerung am Systemeingang und der Signalantwort am Systemausgang einer Regelstrecke bezeichnet. Jede Änderung des Eingangssignals ruft eine um die Totzeit verzögerte Änderung des Ausgangssignals hervor. Selbst wenn wir jetzt das Lenkrad loslassen (Treibhausgas Emissionen = Null) fahren wir vermutlich weiter in eine 2 bis 3 Grad Welt (eingeschwungener Zustand). Siehe Grafik: http://2015paris.de/

    Ich habe danach übrigens meinen Job in der Industrie aufgegeben und widme mich nun ökologischen Projekten, nur so sind die Erkenntnisse für mich halbwegs zu ertragen.

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · Erstellt vor 25 Tagen ·

      Vielen Dank, dass Sie ihre Gedanken hier teilen. Genau über diesen Punkt habe ich zuletzt mit mehreren Menschen gesprochen. Wie schlimm es bereits ist, kann man natürlich nicht mit Gewissheit sagen, aber dass es bereits sehr schlimm sehr wohl– und es wird ungebremst weiter emittiert. Wie mit diesem Wissen (gut) leben? Ich habe leider keine gute Antwort darauf. Meine Bewältigungsstrategie gleicht ihrer.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.