Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Dienstag, 19.04.2016

Über die innige Kumpanei von Politik und Autoindustrie: ein Schwarzbuch

Wir Deutschen und unsere Autos, es ist die Geschichte einer hingebungsvollen, verblendeten Liebe. Nur zu gern werden Autos als Nationalsymbol bejubelt, als Garant für Aufschwung und die Freiheit auf der Straße. Wohl keine andere Industrie steht so sinnbildlich für die wirtschaftliche Potenz des Landes. Und der Deutsche schmückt sich gerne mit seinem Auto. Mehr als an der Kleidung, am Verhalten oder an der Wohnung lässt sich an einem Fahrzeug ablesen, welches Bild ein Zeitgenosse von sich und seinem Leben entwirft: schnittig, rasant, elegant oder robust und mit Vierradantrieb, der natürlich nur theoretisch gebraucht wird. Das Auto ist unser Fetisch. Es ist das letzte sakrale Mantra, das öffentlich gelebt wird. Und diese Religion wird seit Jahrzehnten von der Politik geschützt, wie das aktuelle Schwarzbuch zur Autolobby von Greenpeace darstellt. "Der Verkehrssektor hat in einem Vierteljahrhundert nichts zum Klimaschutz beigetragen", sagt Tobias Austrup, Energie- und Verkehrsreferent der Umweltorganisation. Der CO2-Ausstoß liege hier noch genauso hoch wie 1990. Doch die Kumpanei mit der Politik könnte der Branche langfristig schaden, was vielleicht keine schlechte Nachricht sein muss.

Über die innige Kumpanei von Politik und Autoindustrie: ein Schwarzbuch
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!