Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Freitag, 01.04.2016

Terrorziel AKW – wie lassen sich Atomkraftwerke vor Anschlägen schützen?

Vor einigen Tagen meldete Focus Online, dass unbekannte Täter einen Wachmann eines belgischen AKWs erschossen und seinen Dienstausweis geklaut hätten. Das war zwar eine Ente (Simon Hurtz hat hier kürzlich einen Beitrag auf Bildblog gepiqd, der nachweist, dass an dieser „News“ so ziemlich gar nichts stimmt) – die aber auf ein reales Problem verweist: Was wäre, wenn sich Terroristen ein Atomkraftwerk als Ziel suchen? Können die Anlagen überhaupt wirksam gegen Anschläge gewappnet werden?

Nicht wirklich. Dieses Fazit legt ein hervorragend recherchierter Artikel im Greenpeace Magazin nahe, der zwar schon 2004 erschienen ist, aber immer noch aktuell sein dürfte. Der Autor Carsten Jasner beschäftigt sich vor allem mit der Frage, wie sich AKWs vor Angriffen mit einem Flugzeug schützen lassen. Nebelkerzen, gigantische Stahlstäbe als eine Art Schutzgitter – die diskutierten Vorschläge würden sich geradezu niedlich lesen, wenn das Versagen solcher „Schutz“-Maßnahmen nicht so katastrophale Folgen hätte. Jasner nimmt die Ideen ernst, diskutiert deren Praktikabilität und fragt nach Alternativen.

Dank an Kurt Stukenberg vom Greenpeace Magazin, der den Artikel vor einigen Tagen aus aktuellem Anlass getwittert hat.

Terrorziel AKW – wie lassen sich Atomkraftwerke vor Anschlägen schützen?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!