Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Freitag, 13.05.2016

Strom verbrauchen, Geld bekommen – gut oder schlecht? Über negative Preise auf dem Strommarkt

Negative Preise – verquaster Begriff, aber interessantes Phänomen. Er bedeutet, dass man für ein Produkt nichts bezahlt, sondern noch Geld dafür bekommt. Das war am vergangenen Sonntag der Fall. Acht Stunden lang lagen Preise an der Strombörse unter Null. Windräder und Solaranlagen lieferten bei niedrigem Verbrauch so viel Strom, dass sie den Bedarf fast allein decken konnten. Da der Ökostrom Vorrang im Netz genießt, hätten eigentlich die Braunkohlekraftwerke gedrosselt werden müssen. Da sie jedoch nicht flexibel genug sind, gelang das nur zum Teil. Die Situation am Sonntag hat auch international (etwa hier und hier) viel Aufmerksamkeit erregt.

Im Grunde sind negative Preise eine gute Sache, oder? Machen sie den Strom für uns Verbraucher nicht billiger? Die Zeit ist Fragen wie diesen jetzt in einem genauso knappen wie informativen Erklärstück nachgegangen.

Strom verbrauchen, Geld bekommen – gut oder schlecht? Über negative Preise auf dem Strommarkt
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!