Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 03.05.2016

Sonnenkraft: Das Imperium schlägt zurück

Der Ausbau der Solarkraft in Deutschland hat einen neuen Tiefststand erreicht: Erstmals seit acht Jahren wurden im März dieses Jahres weniger als 80 Megawatt Leistung binnen eines Monats neu installiert. Wie die Bundesnetzagentur ermittelte, gingen lediglich Photovoltaikanlagen mit 77,96 Megawatt Leistung ans Netz - zumindest jene, die Einspeisevergütung durch das EEG erhalten. Das ist deutlich weniger, als in den Jahren 2011 und 2012 im Schnitt wöchentlich in Deutschland aufgebaut wurde. Gegenüber März und Februar 2015 ist das ein nochmaliger Rückgang um 20 Prozent: Damals waren es noch über 98 Megawatt.

Ein Trend, der anhalten wird: In der Neufassung des "Erneuerbaren Energien Gesetz EEG" sollen Solaranlagen prinzipiell ab einer Mindestgröße über das so genannte Ausschreibungsverfahren finanziert werden: Eine gewisse Leistung wird vorgegeben, Investoren können dafür ein Preisgebot abgeben, der billigste erhält den Zuschlag. Für Behörden, Handwerker und Eigentümer verursachen Ausschreibungen für Kleinanlagen einen unverhältnismäßig hohen Aufwand, urteilt der Bundesverband Solarwirtschaft. Das Kalkül dahinter: Die traditionellen "Versorger" versuchten über ihren Branchenverband BDEW den solaren Siegeszug zu stoppen - damit sie nicht noch mehr Marktanteile verlieren. Denn Sonnenkraftwerker sind Stromproduzenten.

Mit sichtlichem Erfolg, denn bereits die EEG-Reform 2014 hatte enorme Bremswirkung:  Das zurechtgestutzte Gesetz sollte einen Zubaukorridor von 2.400 bis 2.600 Megawatt einhalten. Im vergangenen Jahr kamen aber nicht einmal mehr 1.450 Megawatt hinzu, 2014 waren es 1.900 Megawatt. Beide Werte dürften in diesem Jahr unerreichbar sein: Im ersten Quartal gingen nur 201 Megawatt  ans Netz.

Ende März 2016 waren in Deutschland damit EEG-geförderte Sonnenkraftwerke mit einer Leistung von 39.910 Megawatt am Netz. Eigentlich sollte das EEG bis 50.000 Megawatt wirken. Aber jetzt gibt es "Krieg den Solar-Hütten", wie der Branchendienst bizzenergytoday.com schreibt.

Sonnenkraft: Das Imperium schlägt zurück
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

    sehr schön, gezeigt zu bekommen, daß für die regierung die großen energiekonzerne "too big to fail" sind, und alles getan wird, die nicht den bach runtergehen zu lassen. siehe auch deren entlastung bei den rückstellungen zur abwicklung der kernenergie...
    danke für's piquen!