Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

The Buzzard
Die Spezialredaktion von The Buzzard besteht aus 12 RedakteurInnen und Redakteuren, die nebenbei für namhafte Medienhäuser arbeiten (Süddeutsche Zeitung, FAZ, BR, WDR uvm.)
Zum piqer-Profil
piqer: The Buzzard
Freitag, 12.04.2019

Sollten sich Erwachsene den "Fridays for Future"-Protesten anschließen?

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, brüllen Kinder Woche für Woche, wenn sie an den Freitagen durch Deutschlands Straßen ziehen. Sie klagen an und sprechen aus, was Wissenschaftler seit Jahren schreiben: Die Zeit im Kampf gegen den Klimawandel rast. Politiker auf der ganzen Welt reagieren zu zögerlich. Es muss deutlich konsequentere Klimapolitik gemacht werden, wenn wir verhindern wollen, dass die Erde bis 2080 um rund vier Grad wärmer wird, sagen Klimaforscher.

Die Proteste sind nicht nur eine Mahnung an die Politik, sie stellen auch uns, die wir nicht mehr zur Schule gehen, eine unangenehme Frage: Wie kann es sein, dass die Generation der jetzt 30- und 40-Jährigen so lange nichts unternommen hat? Warum sind die Erwachsenen all die Jahre still geblieben? Warum haben wir all die Jahre nur zugeschaut? Obwohl wir wussten, dass die Zeit im Kampf gegen den Klimawandel rast. Obwohl wir wussten, dass unsere Politiker mehr machen müssten, wenn wir die Gefahr des Klimawandels ernst nehmen.

Wir von The Buzzard fragen deshalb diese Woche: Sollten wir alle mitdemonstrieren? Journalistinnen und Journalisten, Aktivistinnen und Politiker in Deutschland geben ganz unterschiedliche Antworten.

In unserer aktuellen Ausgabe zeigen wir Stimmen von Aktivistinnen, die sich über die Heuchelei von Politikern aufregen, von Klimaforschern, die zu Protesten aufrufen und von einem Publizist, der sich über konservative Klimawandelskeptiker lustig macht.

Aber eben auch von Politikern, die die Proteste inhaltsleer finden, von einem Chefredakteur, der meint, das Engagement der Kinder und Jugendlichen zu loben, sei populistisch und von einem 19-Jährigen, der sich darüber aufregt, wie fake Fridays for Future sei: Umweltschutz predigen, SUV fahren und in den Urlaub fliegen – da will er nicht dazu gehören.

Wer sich für ein Probeabo anmeldet, liest alle Perspektiven kostenlos in ganzer Länge.

Sollten sich Erwachsene den "Fridays for Future"-Protesten anschließen?
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!