Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 08.06.2016

Soll heute beschlossen werden: Frankfurt am Main wird Zone

Weil es beim Netzausbau nicht voran geht, kann der Strom aus den vielen norddeutschen Windparks immer häufiger nicht gen Süden abtransportiert werden. Deshalb soll Deutschland heute zweigeteilt werden: Das Kabinett trifft sich in Berlin, um die Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetz zu beschließen. Und das soll vorsehen: Deutschland Nordwest wird ab sofort Zweite-Klasse-Energiewende-Land. Nach den Entwürfen wird das Gebiet von der dänischen Grenze bis an den Main (bei Frankfurt an selbigem Fluss) und von der Ems bis an die Elde zur Zone erklärt.

Und zwar zur Zone 2: In der darf künftig die Windkraft nur noch mit Handbremse ausgebaut werden. Die übrigen Gebiete genießen das, was früher die Ossis neidvoll den Wessis nachtrauerten: FREIHEIT! Zwischen Vorpommern und Baden soll es keine Einschränkungen geben. Wohlgemerkt beim Windradbau, denn darum geht es hier. In der Zone 2 aber soll der Neubau auf maximal 60 Prozent jener Leistung limitiert werden, die im Mittel der zurückliegenden drei Jahre realisiert wurde. Eben wegen des fehlenden Netzausbaus.

Was das bedeutet? Nehmen wir zum Beispiel das Zonen-Land Schleswig-Holstein, zuletzt Spitzenreiter beim Geschäft mit der Windkraft. 2015 wurden Windräder mit einer Spitzenleistung von 888 Megawatt neu errichtet, künftig soll nur noch ein jährlicher Zubau von gut 600 Megawatt erlaubt sein.

Überhaupt geht es der Windkraft im neuen EEG mächtig an den Kragen: Nachdem der Zubau im Mittel der vergangenen drei Jahre bundesweit bei gut 3.800 Megawatt lag, sollen künftig pro Jahr nur noch 2.800 Megawatt per Ausschreibung zugelassen werden. Und aus Sicht der Gegner der Energiewende macht das natürlich auch Sinn: Nachdem der Ausbau der Biomasse bereits auf Null gestellt wurde und der Solarausbau dank eines „Ausbau-Korridors" rasant an die Kette genommen wurde, musste nun noch die Windkraft an die Kandarre genommen werden.

Wirtschaftsminister Gabriel, Umweltministerin Hendricks, Klimakanzlerin Merkel wollen das heute beschließen.

Soll heute beschlossen werden: Frankfurt am Main wird Zone
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!