Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 10.08.2020

Solar-Deiche sollen Flächenkonkurrenz vermeiden

Lange Zeit wurde der Photovoltaik ein großer Vorteil gegenüber der Windenergie zugeschrieben: Solarparks finden bei Anwohnern größere Akzeptanz als Windparks. Mit zunehmendem Ausbau der Photovoltaik kommt es jedoch immer öfter zu Protesten gegen neue Großanlagen. Die Bürger treiben dabei oft nicht nur ästhetische Fragen um, sondern auch Flächenkonkurrenz und -knappheit.

Wissenschaft und Solarbranche arbeiten daher an Konzepten, die Photovoltaik mit anderen Formen der Landnutzung zu kombinieren: mit der Landwirtschaft und dem Kiesabbau zum Beispiel. In den Niederlanden will nun ein Forschungsinstitut Deiche mit Photovoltaik-Modulen ausrüsten, wie das pv magazine berichtet. Ganz einfach ist das nicht, erklärt Autor Emiliano Bellini. Doch das Potenzial ist riesig: Allein in den Niederlanden könnten Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 2,9 Gigawatt errichtet werden.

Solar-Deiche sollen Flächenkonkurrenz vermeiden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor einem Monat

    Da finde ich die Variante mit den Autobahnen deutlich besser: https://www.pv-magazin...
    Und es gibt auch immer noch massig Dächer die frei sind. M.M.n. sind die Deiche auch "Freiflächen" die erhaltenswert sind, solange nicht ein Großteil der bebauten Flächen mit Solarzellen "aufgerüstet" sind!

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor einem Monat

      Ja - allerdings zeigen Studien, dass der für 65 Prozent Erneuerbare nötige Zubau allein über die Dächer nicht machbar ist.

    2. Du Irrelevant
      Du Irrelevant · vor einem Monat

      @Ralph Diermann Um "allein über die Dächer" geht es ja auch garnicht....
      Die Deiche machen wieviel aus? Vielleicht 2000km (Europaweit?) und allein die BRD hat ~14.000km Autobahn... Wobei diese ganzen "Dach-"Konstruktionen auch enorme Mengen an energieintensiven Metallen...
      Ich glaube nach wie vor, dass die Energiewende nur dezentral stattfinden kann und auch NUR wenn gleichzeitig der Energiebedarf gesenkt wird. Eine sehr unpopuläre Idee ;)

    3. Hansi Trab
      Hansi Trab · vor einem Monat

      @Du Irrelevant Unpopulär vielleicht aber für mich die einzig realistische. Einen Mitstreiter hast Du schon mal ;)

    4. Dominique Lenné
      Dominique Lenné · vor einem Monat

      Dächer sind finanziell "hoch hängende Früchte", weil eher kleinteilig und arbeitsintensiv. Die niedrigen kWh-Kosten der PV, die überall (ähem, na ja hier und da) berichtet werden sind jedenfalls nur in großen Projekten mit vielen gleichen Ständern und Panels realisierbar. Wir haben hier also - wie beim Wind auch - eine Landschaft-gegen-Kosten-Abwägung. Will man schnell vorwärtskommen, braucht man die großen PV-Projekte. Immer noch besser als Windkraft (finde ich persönlich), weil nicht über Kilometer sichtbar.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.