Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 21.12.2016

So wird das Internet grün (zumindest ein bischen)

Google hat in den letzten Wochen viel gute Presse bekommen (hier zum Beispiel oder hier). Denn der Konzern hat angekündigt, ab dem kommenden Jahr seinen gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Quellen zu decken. Gute Sache, meint das englischsprachige Portal der Deutschen Welle. Denn immerhin sei das Internet – konkret der Betrieb der Server – für drei Prozent aller CO2-Emissionen weltweit verantwortlich.

Aber Google ist eigentlich gar nicht das Problem. Genausowenig Facebook, Amazon oder Twitter, die nicht so ambitioniert sind wie Google. Heikel sind die Server, die Unternehmen anderer Branchen für eigene Zwecke betreiben. Sie arbeiten längst nicht so effizient wie die der Internetriesen von der amerikanischen Westküste. Der Beitrag stellt einige interessante Konzepte vor, mit denen das Internet grüner werden könnte.

So wird das Internet grün (zumindest ein bischen)
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor fast 2 Jahren

    Hoffe, dass piqd auf einem grünen Server liegt.