Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 20.06.2016

So bringt die Koppelung von Solar und Mobilfunk Strom in ländliche Regionen Afrikas

Eines der spannendsten Unternehmen der Solarbranche sitzt in Berlin – betreibt sein Geschäft aber in Ostafrika: Das Start-up Mobisol verkauft kleine Photovoltaikanlagen an Haushalte in Ruanda und Tansania, die keinen Anschluss ans Stromnetz haben. Der Clou dabei: Mobisol koppelt die Photovoltaik mit dem Mobilfunk, der dort auch in den ländlichen Regionen meist gut ausgebaut ist. So läuft das Monitoring über eine SIM-Karte in der Anlage. Fällt der Stromertrag ab, schickt Mobisol einen lokalen Techniker zum Kunden, der den Schaden behebt. Noch interessanter ist aber, dass per Mobilfunk auch bezahlt wird. Die Haushalte entrichten den Kaufpreis nicht auf einen Schlag, sondern in geringen monatlichen Raten. Das geschieht über Dienste wie M-Pesa, mit denen Menschen unabhängig von Banken per SMS Geld überweisen können. So steht das Angebot auch denjenigen offen, die kein eigenes Konto besitzen – was in der Region die Regel ist. Rund 50.000 Anlagen hat Mobisol bereits verkauft.

Das Handelsblatt hat Mobisol kürzlich in einem größeren Kontext vorgestellt – als Beispiel dafür, wie deutsche Energietechnik die Elektrifizierung der Entwicklungsländer voran treibt. Diesen Überbau braucht es aber gar nicht, die Geschichte von Mobisol ist interessant genug

So bringt die Koppelung von Solar und Mobilfunk Strom in ländliche Regionen Afrikas
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!