Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Samstag, 05.09.2020

Skuril: Vattenfall will sein Kohlekraftwerk Moorburg stilllegen

Die Superlative klangen atemberaubend: Das Steinkohlekraftwerk Moorburg in Hamburg ist "eines der modernsten und effizientesten Kraftwerke in Europa". So jedenfalls beschreibt es der Betreiber Vattenfall. Der schwedische Staatskonzern - der Name entspricht der Bedeutung des deutschen Wortes "Wasserfall" - war Anfang des Jahrtausends ausgezogen, um in Deutschland und Polen mit Stein-, vor allem aber mit Braunkohle schmutzige Geschäfte zu machen. Obwohl er sich in der Öffentlichkeit als Klimaretter gerierte.

Teil der schmutzigen Strategie war auch ein neues Kohlekraftwerk in Hamburg. "Das Kraftwerk, das keiner will" titelte die Hamburger Morgenpost. "Der große Irrtum", schrieb das Hamburger Abendblatt, "Tragödie in fünf Akten" die taz. Vor fünf Jahren ging es ans Netz, für geplante drei Milliarden Euro, schließlich aber für fast doppelt so viel Geld. In der Begründung für seine Investitionsentscheidung erklärte Vattenfall damals: "Die Hansestadt wächst unaufhaltsam: Krankenhäuser, Firmen, Geschäfte und die Hamburger Familien brauchen Energie und vor allem Versorgungssicherheit."

2015 ging die 1.600 Megawatt leistungsstarke Anlage ans Netz. Normalerweise müssen solche Investitionen mindestens 30 Jahre produzieren, bevor sie dem Investor einen Profit einbringen. In Hamburg soll für die Vattenfall-Investition nun aber nach nur fünf Jahren schon Schluss sein: Nach Recherche der Süddeutschen Zeitung hat der Konzern das neue Kraftwerk zur Verschrottung bei der Bundesnetzagentur angemeldet.

Freilich in der Hoffnung, für die grandiose Fehlinvestition doch noch einen minimalen Benefit einstreichen zu können: Mehrfach musste der Konzern seine Investitionskosten abschreiben, das Kraftwerk war von Anfang an eine Fehlinvestition. Zwar erklärte Karsten Schneiker, seit April 2013 Chef des Komplexes: "Wenn wir die Baukosten außen vor lassen, ist das Kraftwerk mit seinem exzellenten Wirkungsgrad von 46,5 Prozent profitabel." Aber nun hat Vattenfall das Gegenteil verraten. "Es ist eine schwere Entscheidung, weil es ein junges, hocheffizientes Kraftwerk ist", sagte Hall der Süddeutschen Zeitung. Auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei das nicht leicht. "Wenn man aber andererseits Geld damit verliert, muss man etwas tun."

Der Vorgang ist ein Zeichen dafür, dass sich mit der Verstromung von Steinkohle auf absehbare Zeit kein Geld mehr verdienen lässt. Vattenfalls Ankündigung sollte aber auch eine Diskussion entfachen, ob Du, Sie und ich Fehlinvestitionen von Energiekonzernen refinanzieren sollten. Denn auf nichts anderes zielt der Vattenfallvorstoß ab!

Skuril: Vattenfall will sein Kohlekraftwerk Moorburg stilllegen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.