Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Sehen wir gerade den Anfang vom Ende der Menschheit? (Nein.)

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
Ralph DiermannMontag, 15.08.2022

Nick Longerich ist Evolutionsbiologe an der Uni im englischen Bath. Er forscht zum Aussterben der Dinosaurier. Also ein schlauer Gedanke, sich mit ihm mal darüber zu unterhalten, ob es da nicht eine Parallele zur Menschheit geben könnte – gehen wir gerade angesichts Erderhitzung (der Pandemien und der Kriege) in die ersten der letzten Tage der Menschheit?

Auf lange Sicht natürlich, sagt Longerich im Interview mit Stephan Reich für das Magazin der SZ. Schon allein, weil das Universum irgendwann kollabieren wird. Auf kürzere Sicht warnt er jedoch vor Alarmismus. Die Menschheit wird auch bei einigen Grad mehr überleben – „auch wenn wir dieses neue Leben wahrscheinlich hassen würden“, so der Wissenschaftler. Wir sind sehr anpassungsfähig, können etwa eine so breite Palette an Nahrung verwerten wie keine andere Spezies, argumentiert er. Und vor allem: Wir haben die Fähigkeit zur kulturellen Evolution. „Wir können Probleme antizipieren, Lösungen schaffen, nützliche Dinge erfinden“, sagt Longerich mit einem Optimismus, der angesichts der Klimakrise, nun ja, bemerkenswert ist.

Wobei er aber auch betont, dass die kulturelle Evolution ein zweischneidiges Schwert ist, denn die meisten Bedrohungen der menschlichen Existenz – Erderhitzung, Atomwaffen, Pandemien – sind hausgemacht.

Noch ein diskussionswürdiger Gedanke: Longerich stellt die Klimakrise in den Kontext einer Verheerung des Ökosystems Erde, die wir schon seit Zehntausenden von Jahren betreiben. Überall dort, wo die Menschen hinkamen, haben sie das Großwild durch Überjagung ausgerottet – die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen liegt quasi in unserer DNA (was übrigens zur Zivilisation geführt habe, weil uns irgendwann nichts anderes übrig blieb als Ackerbau zu betreiben). Seinen Optimismus trübt das allerdings nicht.

Sehen wir gerade den Anfang vom Ende der Menschheit? (Nein.)
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.