Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 27.01.2016

Schlechte Luft: Warum Smog das Klima schützt

In den meisten westlichen Staaten ist die Luft in den letzten Jahrzehnten immer sauberer geworden. Das ist gut für Gesundheit und Lebensqualität – aber schlecht für das Klima: Schwefeldioxid und andere Schadstoffe streuen das Sonnenlicht, so dass weniger Wärmestrahlung den Erdboden erreicht. Zudem fördern sie die Wolkenbildung, da Wasserdampf an ihnen kondensiert. Wie die FAZ berichtet, hat ein Forscher der ETH Zürich diesen (bis dato allerdings nicht ganz unbekannten) Zusammenhang nun belegt, indem er Daten zu Sonneneinstrahlung und Luftverschmutzung zusammengebracht hat.

Ich finde den Artikel interessant, weil er zu einer nahe liegenden Frage führt - die der Autor aber leider nicht mehr stellt: Sollten wir darüber nachdenken, Schwefeldioxid in der Atmosphäre auszubringen, um den Klimawandel einzudämmen? Der Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen hat das vor einigen Jahren vorgeschlagen für den Fall, dass die Reduktion der CO2-Emissionen scheitert. Bislang hat diese extreme Form des Geo-Engineering unter den ernst zu nehmenden Klima-Experten aber kaum Anhänger gefunden. Gott sei Dank, denn die Risiken wären enorm.

Schlechte Luft: Warum Smog das Klima schützt
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!