Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 28.04.2016

Rusbridger: "Divestment ist ein unterschätzter Aspekt in der Klima-Debatte"

Alan Rusbridger war vom 13. Januar 1995 bis zum Mai vergangenen Jahres Chefredakteur des Guardian. Die journalistische Arbeit zum Klimawandel hat er einmal mit Gemüse-Essen verglichen: "Das ist für viele mehr Pflicht als Genuss." Einige Psychologen würden sogar glauben, dass das Thema Erderwärmung zu ernst für viele Menschen ist und die Leser sich nicht damit beschäftigen wollen. Rusbridger: "Konventioneller Journalismus wird der wachsenden Problematik nicht gerecht."

Als letztes großes Projekt hatte Chefredakteur Rusbridger deshalb die Themenstrecke "Keep it in the Ground" entwickelt, die sich dem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen widmete. Jetzt hat er dem Standard aus Wien dazu ein Interview gegeben.

"Ich denke, dass Journalismus als Ganzes noch keinen Weg gefunden hatte, mit dem Thema angemessen umzugehen." Also habe er mit der Redaktion beratschlagt, was die Menschen dazu bringen würde, mehr über Klimawandel zu lesen. "Wir haben beschlossen, eine Mischung aus klassischer Berichterstattung und Kampagne zu versuchen. Es gibt unterschiedliche Traditionen: In den USA geht zum Beispiel die Tendenz dazu, nur objektive Berichterstattung zuzulassen. In Großbritannien gibt es hingegen eine Tradition des Kampagnisierens im Journalismus."

Ein Leitmotiv der Themenstrecke war "Divestment", also der Trend, Anlagevermögen aus den fossilen Energieträgern abzuziehen und "grün" zu investieren. "Die Anlagen in fossile Brennstoffe können nicht mehr das wert sein, was sie jetzt sind. Ich denke, dass der Groschen bei den Anlegern fallen muss."

Rusbridger: "Spannend wurde es, als der Direktor der Bank of England eine sehr ähnliche Sprache wie der Guardian verwendete. Er sagte, dass die Menschen bei der Investition in fossile Brennstoffe vorsichtig sein müssen, da sie finanzielle Risiken birgt. Ich glaube, dass die Kampagne etwas erreicht hat, wenn sie damit endet, dass der Direktor der Bank of England die rote Flagge zeigt." Er glaubt, die Leute übers Geld zum Thema zu kriegen.

Rusbridger: "Divestment ist ein unterschätzter Aspekt in der Klima-Debatte"
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!