Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Rückblick aus 2040: So haben wir geschafft, klimaneutral zu werden

Sara Schurmann
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
Sara SchurmannSamstag, 09.10.2021

Dieser Text ist schon etwas älter, weil ich immer mal wieder an ihn denken muss, möchte ich ihn dennoch heute hier empfehlen. Was Positives. Zum Wochenende.

In der ZEIT wagten die Autor:innen Elisabeth Raether und Mark Schieritz im Dezember 2020 einen Jahresrückblick – und zwar aus dem Jahr 2040.

Wie genau wir die Klimawende geschafft haben könnten, da will ich gar nicht zu viel verraten.

Ich würde lieber spoilern, wie die Wende meiner Meinung nach herbeigeführt wurde: 2021, 2022 wurden sich immer mehr Journalist:innen bewusst, was die Klimakatastrophe ist und was sie mit ihrem Leben zu tun hat. So schaffen sie es gerade noch rechtzeitig, dies auch einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln. (Welche Problem es in der Klimaberichterstattung gibt, lesen Sie – Achtung Eigenwerbung – unter anderem hier, warum das aus psychologischer Sicht so ist, hier.) Und das obwohl noch im historischen Wahlkampf 2021 vor allem über Kleinigkeiten gestritten worden war.

Mit konstruktiven Beiträgen zeigten immer mehr Medien realistische Lösungen auf, anstatt Verbote und Verteuerungen heraufzubeschwören. Und weil die Menschen Interesse daran hatten, ihre Lebensgrundlagen für sich und ihr Kinder zu erhalten und ihnen klar wurde, wie wenig Zeit sie dafür noch hatten und wie radikal die Maßnahmen ausfallen musste, um dies zu erreichen, waren sie bereit für große Veränderungen.

Erst recht als ihnen klar wurde, dass diese Veränderungen gar nicht per se negativ sein mussten, sondern ihr Leben in vielen Bereichen sicherer, ruhiger und gesünder machen würden (Stichworte: Verkehrswende, Energiewende, Ernährungs- und Agrarwende).

Der einzige Take im Text von Raether und Schieritz, der mich damals überhaupt nicht überzeugt hat: Dass ausgerechnet Friedrich Merz die Wende herbeigeführt haben sollte. Das hätte ich, wenn überhaupt einer der Kanzlerkandidaten der CDU in Frage kommen würde, am ehesten bei Norbert Röttgen gesehen. Mittlerweile scheint klarer, dass es wohl Olaf Scholz sein wird, der auf die ein oder andere Art eine entscheidende Rolle in diesem Wandeln einnehmen werden muss.

Dieser Wandel muss keine Utopie bleiben. Es arbeiten sehr, sehr viele engagierte Menschen daran, ihn zur Wirklichkeit zu machen – und Olaf Scholz auf die Sprünge zu helfen. Es müssen nur endlich noch sehr viel mehr mitmachen.

Rückblick aus 2040: So haben wir geschafft, klimaneutral zu werden
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 11 Tagen

    Gut, dass die Hoffnung auf Friedrich Merz starb. Allerdings wird wohl auch Olaf Scholz diese Rolle nicht einnehmen.

    Welche Anzeichen gibt es, dass Olaf Scholz einen dafür notwendigen Machtblock formieren will?

    Wo gelang es jemals einem deutschen Spitzenpolitiker eine solche fundamentale Veränderung einzuleiten? Oder einem anderem Kanzler oder Präsidenten einer Mittelmacht in Europa oder auf einem anderen Kontinent?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.