Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nichts gelernt: Die Oder wird jetzt "ausgebaut"

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerDienstag, 17.05.2022

Es geht um Aland, Flussneunauge, Rapfen oder Bitterlinge – äußerst seltene Fischarten. "Bei uns finden sie beste Lebensbedingungen“, sagt Michael Tautenhahn, stellvertretender Leiter des Nationalparks Unteres Odertal. Es geht um 2 Millionen Jungtiere des Baltischen Störs, die seit dem Jahr 2007 in den Gewässern im nordöstlichen Brandenburg ausgesetzt wurden. „Unser Wiederansiedlungsprogramm könnte im kommenden Jahr Früchte tragen: Wir erwarten die ersten Tiere nach ihrer Reise in die Ostsee hier zum Laichen zurück“, so Tautenhahn. Störe können bis zu 60 Jahre alt werden, in der Ostsee waren sie ausgestorben. Und es geht auch um Vogelarten wie den Flussregenpfeifer, Wachtelkönig oder Seggenrohrsänger. „Von dem gibt es in Deutschland nur noch hier bei uns Brutkolonien.“ Noch, sagt Tautenhahn: „Wenn Polen seine Pläne zum Ausbau der Oder umsetzt, dann wird das den Nationalpark Unteres Odertal dauerhaft schwer beschädigen.“

Polen setzt seine Pläne um: Die Oder wird jetzt ausgebaut, seit Anfang März rollen die Bagger. Im unteren Bereich soll der Grenzfluss 10 bis 11 Monate im Jahr 1,80 Meter Wassertiefe haben. Helfen sollen neue Buhnen mit einer „Neigung von 1: 10, beidseitig“, wie es im Stromregulierungskonzept heißt. Durch dieses Korsett werde der Fluss schneller fließen und sich so tiefer eingraben. Das wird den Auen das Wasser entziehen, dieser Ausbau "wird dazu führen, dass weniger Wasser in der Landschaft ist und dass die Grundwasserspiegel noch weiter sinken werden", sagt Finn Viehberg, Leiter des WWF-Büros Ostsee. Ohnehin fallen die Auen wegen des Klimawandels und den dadurch häufiger werdenden Dürren immer öfter trocken.

Sinn macht der Oder-Ausbau nur, wenn man das ganze Bild betrachtet: Polen will vor Usedom einen neuen Hafen für Container bauen, die Kapazität soll bei 2 Millionen Stück pro Jahr liegen. Um diese weiter zu transportieren, muss die Oder zu einem für die Flussschifffahrt berechenbaren Kanal werden. Außerdem planen Polen und Tschechien einen Kanal, der die Oder über die Elbe bis zur Donau verbindet, das Schwarze Meer wäre so direkt an die Ostsee angeschlossen.

Der Name Oder geht aus dem altindischen Sanskrit hervor und heißt so viel wie "der Fluss, der ständig seinen Lauf ändert". Einerseits werden Millionen in den Naturschutz und die Wiederansiedlung von Luchs, Stör oder Wisent investiert. Andererseits verstößt der mit Millionen von der Weltbank vorangetriebene Ausbau der Oder gegen das Verschlechterungsverbot der EU-Wasserrahmenrichtlinie und ist mit den Vorgaben zum europäischen Gebietsschutz der FFH-Richtlinie nicht vereinbar.

In jedem Fall zeigt sich: Flüsse sind noch immer Spielball von Wirtschaftsinteressen. Obwohl sie doch nur fließen wollen.

Nichts gelernt: Die Oder wird jetzt "ausgebaut"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor einem Monat

    Polen hat - genau wie das östliche Deutschland, die Tschechische Republik, Ukraine - eine negative Wasserbilanz hat wegen abnehmender Niederschläge. Ein Mittel dagegen wäre, den Abfluss zu vermindern. Das Ausbauprojekt scheint mir genau in die andere Richtung zu laufen. Sieht aus wie wenig umsichtiges Handeln, weil die Schäden durch den Wassermangel nicht berücksichtigt zu sein scheinen.

  2. Michael Praschma
    Michael Praschma · vor 2 Monaten

    Das Video ist in Österreich leider nicht abspielbar. Daher die Frage: Unternimmt jemand etwas dagegen? Kann man sich dagegen wehren?

    1. Nick Reimer
      Nick Reimer · vor 2 Monaten

      Umweltverbände wollen Klagen. In Brandenburg versucht sich das bündnisgrün geführte Umweltministerium in Stellung zu bringen, die neue Bundesumweltministerin war Vorsitzende der Parlamentariergruppe "Frei fließende Flüsse". Aber die deutsch-polnischen Beziehungen sind ohnehin gerade nicht die besten, eine breite Widerstandsfront ist eher schwierig gerade...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.