Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 13.02.2018

Neue Studie: Das Meer steigt schneller als gedacht

90 Prozent der Fläche Rotterdams liegen unter dem aktuellen Meeresspiegel, manche Wohngegend wie jene nahe des Schiebroekse-Parks sogar um fast fünf Meter. Sicherlich: Die Niederländer sind weltweit führend beim Küstenschutz, weshalb ihr Rat sogar im Stadtstaat Singapur eingekauft wird. Und sicherlich: Gegen den steigenden Meeresspiegel kann man die Deiche erhöhen, den Hochwasserschutz vorantreiben. Allerdings gibt es eine wirtschaftliche Grenze, an der sich solche Arbeiten einfach nicht mehr lohnen. Perspektivisch sind mit steigender Erderwärmung deshalb Städte wie New York, Tokio, London oder eben Singapur und Rotterdam nicht zu halten.

Eine neue Studie schlägt nun Alarm: Der Meeresspiegel steigt nicht wie bislang prognostiziert, sondern jedes Jahr ein bisschen schneller. Bis zum Jahr 2100 wird der Wasserspiegel demnach weltweit sogar um mehr als das Doppelte ansteigen, als bisherige Prognosen voraussagten. Das geht aus Berechnungen hervor, die eine Gruppe Wissenschaftler rund um den Geophysiker Steve Nerem jetzt veröffentlichte (PNAS, Nerem et al. 2018). Seit 1993 stieg der Meeresspiegel weltweit um durchschnittlich drei Millimeter pro Jahr. In dieser Studie konnten die Forscher messen, dass sich dieser durchschnittliche Anstieg jedes Jahr um 0,08 Millimeter beschleunigt.

Dazu schreibt die taz:

Es ergibt sich also eine exponentielle Kurve mit stets zunehmenden Anstiegsraten. Verantwortlich für den Anstieg ist zum einen das Abschmelzen der Eisschilde, zum anderen der Umstand, dass Wasser sich bei Erwärmung ausdehnt.

„Die Studie stellt sehr glaubhaft dar, dass es eine Beschleunigung des Anstiegs gibt“, urteilt Klimaforscher Sasgen aus Bremerhaven.

Der Prognose zufolge könnte der Anstieg im Jahr 2100 schon bei etwa zehn Millimetern pro Jahr liegen. Der durchschnittliche Pegel läge dann an den Küsten um 65 Zentimeter höher als im Jahr 2005 – bisherige Prognosen gingen häufig von etwa 30 Zentimetern aus.

Neue Studie: Das Meer steigt schneller als gedacht
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!