Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Samstag, 14.03.2020

Naturschutz contra Menschenrechte

Im vergangenen Frühjahr sorgten die Berichte für großes Aufsehen: Es hieß, Mitarbeiter der Naturschutzorganisation WWF seien in mehreren Ländern Asiens und Afrikas für Folter und Gewalt verantwortlich. Dass die Militarisierung von Natur- und Tierschutz über diesen Fall hinaus ein ganz grundsätzliches, komplexes Problem ist, zeigen Simone Schlindwein und Kolleg*innen bei der taz mit der hier gepiqden, tollen, mehrteiligen Recherche.

(Mini-Rückblende: Zuerst hatte Buzzfeed im März 2019 die schwerwiegenden Vorwürfe veröffentlicht. Einen Überblick gibt es u. a. hier bei ZEIT ONLINE  – Transparenzhinweis: meinem Arbeitgeber. Und hier schreibt der Spiegel in einem neueren Text vom Februar 2020, ein UN-Bericht habe "erhebliche Menschenrechtsverletzungen" bestätigt.)

Die taz berichtet nun in fünf Teilen. Der erste beschreibt einen (Schau-)prozess gegen Angehörige einer Minderheit im Kongo, der Vorwurf: Sie hätten illegal Bäume gefällt. Der zweite Teil beschreibt, wie der Naturschutz in den vergangenen Jahren militarisiert wurde und warum. Der nächste Teil, der sich damit beschäftigt, woher das Geld für diese Art von militärischem Naturschutz kommt (unter anderem aus Deutschland), erscheint am 17. März. Und hier werden die Beiträge (und frühere Texte von Simone Schlindwein zum Thema) gesammelt.

Zusätzlich gibt es einen Überblickstext, der als Klammer dient, weswegen ich ihn und keinen der anderen als piq ausgewählt habe. In ihm schreiben Simone Schlindwein und Daniél Kretschmar:

Unter der Losung „Professionalisierung“ werden Parkwächter im Kampf gegen die Wilderer zum Töten ausgebildet: In Tansania engagieren sich US-Veteranen ... Im Kongo, in Uganda und Kenia bringen israelische Söldnerfirmen im Auftrag des WWF Wildhütern bei, mit Nachtsichtgeräten, Scharfschützengewehren und Drohnen umzugehen. ...

Andere Soldaten, die Parkwächter trainieren, kommen aus Großbritannien, Frankreich oder Belgien.

In manchen Ländern sind die Parkwächter mittlerweile militärisch und geheimdienstlich besser ausgestattet und ausgebildet als die Soldaten der regulären Armee. Sie werden zu neuen Macht- und Gewaltakteuren, die mitunter auch Menschenrechtsverbrechen begehen.

Westliche Naturschützer feiern die Erfolge des wehrhaften Naturschutzes (...)

Drakonische Strafen treffen oft jedoch nur die kleinen Fische.

Auch die Bundesregierung gibt Geld, besonders viel für den Artenschutz. Den Preis dafür zahlt nicht selten die lokale Bevölkerung. Denn die Schutzgebiete, die mit dem Geld eingerichtet werden, sind nicht unbewohnt. Im Gegenteil, Wälder beispielsweise dienen vielen Menschen als Lebensgrundlage.

Dies führt unweigerlich zu lokalen Land- und Ressourcenkonflikten. Der rasche Bevölkerungszuwachs auf dem afrikanischen Kontinent wird im Zuge dessen zur Bedrohung erklärt.

.... Für die bettelarme Bevölkerung, die im Grunde den Natur- und Artenschutz häufig sogar gutheißt, geht es dabei schließlich ums Überleben.

Ihr Rechercheprojekt solle den Natur- und Artenschutz nicht delegitimieren, aber seine "weniger glorreichen Seiten" zeigen, schreiben die beiden. Im besten Fall sei ihre Berichterstattung

eine ergänzende Hilfestellung für jene, die Naturschutz anders als nur ohne oder gegen den Menschen denken und danach auch handeln wollen.

Naturschutz contra Menschenrechte
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.