Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Leonie Sontheimer
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Leonie Sontheimer
Mittwoch, 22.05.2019

Meeresspiegelanstieg? Miami is fixing it... not!

Die US-amerikanische Autorin Sarah Miller hat sich kürzlich in Sunset Harbour Immobilien angeschaut. Aber eigentlich wollte sie gar kein Haus kaufen, sie wollte "die kognitive Dissonanz in der Nahaufnahme betrachten". Kognitive Dissonanz beschreibt das Phänomen, dass Leute gleichzeitig um ein Problem wissen und es umso entschlossener ignorieren. Sarah Miller wollte dieses Phänomen in Bezug auf den Klimawandel und seine Folgen beobachten. Deswegen hat sie sich in Sunset nach Häusern umgeschaut, dem tief liegenden Teil von Miami Beach. Der Meeresspiegel in Miami ist seit 1900 um mehr als 25 Zentimeter gestiegen. Bis 2050 rechne man mit einem Anstieg von 35 bis 85 Zentimetern. In Sunset Harbour werde es etwas schneller gehen.

Auf unterhaltsame und gleichzeitig zutiefst erschütternde Weise beschreibt Sarah Miller in ihrem Beitrag auf Popula (Englisch), wie die Makler von Miami das Problem kleinreden:

“It’s definitely something the city is trying to combat. They are fighting it, by raising everything. But so far, it hasn’t been an issue.”

Miller schildert, wie alles schillert, wie Baukräne vor dem strahlend blauen Himmel suggerieren, dass es noch jahrelang aufwärts gehen wird mit Miami und wie sich alle auf das Mantra geeinigt haben: "Its fixed."

Sie schreibt aus der Perspektive der Ich-Erzählerin und macht die Intention ihrer Recherche deutlich. Und sie thematisiert auch die eigene Tendenz zur Dissonanz:

The whole time I was there I was like, yeah, I could see why no one wants to admit how fucked this place is.

Der Text ist kein typischer journalistischer Beitrag, aber gerade das macht ihn in diesem Fall interessant. Zumindest für alle, die sich fragen, wie der Klimawandel und seine Folgen kommunizierbar sind. (Der Text wurde auch schon vor über einem Monat veröffentlicht, aber das sollte wirklich niemanden davon abhalten, ihn zu lesen!)

Meeresspiegelanstieg? Miami is fixing it... not!
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.