Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Massiv unterschätzt beim Klimaschutz: Pilze

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
Ralph DiermannMontag, 06.12.2021

Pilze? Ja gut, Pfifferlingsrisotto ist lecker, Rahmschwammerl sind eh super, und Trüffel – immer her damit. Ansonsten: Pilze braucht kein Mensch. Falsch, meinen die Biologen Toby Kiers und Merlin Sheldrake. Pilze leisten einen enormen Beitrag zum Klimaschutz, und zwar als riesige globale Kohlenstoff-Senke, schreiben die beiden Experten in einem Gastbeitrag für den „Guardian“. Doch statt sie zu schützen, zerstören wir sie.

Pilze bilden ein gigantisch großes Netzwerk im Erdboden. Etwa ein Drittel bis die Hälfte der Biomasse im Untergrund entfällt auf sie. Dort leben sie in Symbiose mit Bäumen und Pflanzen: Sie versorgen sie mit Nährstoffen wie Stickstoff und Phosphor – und bekommen von ihnen wiederum Kohlenstoff, den die Bäume und Pflanzen der Atmosphäre entnehmen. Einen großen Teil davon binden sie dauerhaft im Boden. Bei ihrem Austausch gehen Pflanzen und Pilze ausgeklügelte Handelsstrategien ein, schließen Kompromisse und lösen schwindelerregend komplexe Abwägungen, schreiben die Autoren.

Auch indirekt haben Pilze eine enorme Bedeutung für das Pflanzenwachstum. So sorgen sie unter anderem dafür, dass Böden mehr Wasser aufnehmen können und steigern die Widerstandsfähigkeit von Pflanzen gegen Schädlingsbefall oder Schwermetalle.

Weltweit werden jedes Jahr mindestens 5 Milliarden Tonnen Kohlendioxid in Pilz-Netzwerken gespeichert, so Kiers und Sheldrake. Diese Menge entspricht etwa dem jährlichen Kohlendioxidausstoß der USA. Umfang und Vielfalt der Pilz-Netzwerke sind jedoch massiv bedroht, warnen die beiden Experten, vor allem durch die intensive Landwirtschaft. Sie plädieren deshalb dafür, Pilz-Netzwerke als globales öffentliches Gut zu betrachten, ähnlich wie sauberes Wasser und reine Luft. Daraus ließen sich dann politische Maßnahmen ableiten, um sie zu schützen.

Massiv unterschätzt beim Klimaschutz: Pilze

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.