Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 06.07.2016

Kohlekraft: Dreckig, teuer, tödlich

Diesel und Kohle haben eines gemeinsam: Bei ihrer Verbrennung werden kleinste Rußpartikel und Stickoxide frei. Beide sind - auf unterschiedliche Weise - für „Feinstaub" verantwortlich, was niedlich klingt, aber gefährlich für die Gesundheit ist: „Feinstaub" besteht aus so kleinen Partikeln, dass er bis in die Blutbahnen eindringen kann. Lokalen Entzündungen in Luftröhre oder Bronchien können genauso Folge sein wie verstärkte Plaquebildung in den Blutgefäßen, erhöhte Thromboseneigung oder Veränderungen der Regulierungsfunktion des vegetativen Nervensystems (Herzfrequenzvariabilität).

Vier Umweltverbände haben jetzt die Auswirkungen von 257 der insgesamt 280 Kohlekraftwerke in der EU analysiert. Ergebnis: Jährlich sterben 22.900 Menschen direkt durch die Kohlenutzung, zehntausende Herz- und Lungenkrankheitsfälle kommen dazu. Besonders betroffen ist Deutschland mit 4.350 direkten Todesfällen, was nicht verwundert: Sechs der zehn dreckigsten Kohlekraftwerke Europas stehen in Deutschland. Nur in Polen gibt es der Untersuchung zu Folge mehr „Kohletote": jährlich 5.830 Fälle.

Die NGOs haben Emissionswerte aus dem Jahr 2013 mit Wetterdaten und den Ergebnissen von Gesundheitsstudien verglichen. „Schwefeldioxid, Stickoxide und weitere Schadstoffe werden von den Kraftwerken emittiert, verteilen sich wie eine Dunstglocke über den Kontinent und erreichen sehr große Teile der Bevölkerung", sagt Julia Huscher von der Gesundheitsorganisation Heal.

Was auch ein Kostenfaktor ist: Jedes Jahr verursachen die Kohlekraftwerke - der Studie zu Folge - Behandlungskosten von bis zu 62,3 Milliarden Euro. Im Todes-Ranking folgt nach Polen und Deutschland Großbritannien, Rumänien und Bulgarien.

Die WWF-Klimaschutzextin Viviane Raddatz fordert deshalb, Deutschland müsse jetzt einen „sozialverträglichen Fahrplan zum Ausstieg aus der Kohleverstromung vorlegen, der bis spätestens 2035 komplett umgesetzt wird". Sozusagen der Gesundheit wegen: Rauchen schadet Ihnen und den Menschen in ihrer Umgebung. 

Kohlekraft: Dreckig, teuer, tödlich
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!