Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann

Klimaschutz im Kapitalismus – welchen Wert hat ein Baum?

Kai Schächtele hat gestern einen sehr lesenswerten Blogpost gepiqd, der argumentiert, dass unser Streben nach einer CO2-Minderung den Blick auf die eigentlichen Ursachen des Klimawandels – unser „westlicher, konsumnarrischer Lebensstil“ – verstellt. Im empfohlenen Text schreiben die Autoren: „Anstatt also unser Wirtschaftssystem so anzupassen, dass es sich in die natürlichen Grenzen des Planeten einfügt, definieren wir die Natur so um, dass sie in unser Wirtschaftssystem passt.“

Die Washington Post berichtet nun von einem Forschungsprojekt der Yale University, das – im Sinne des Klimaschutzes – genau das tut, was die Autoren des Blogpost in Frage stellen: Wissenschaftler haben ein Modell entwickelt, das der Natur einen monetären Wert zumisst – quasi um das Kapital mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Ausgaben für den Schutz natürlicher Ressourcen wie das Grundwasser oder die Wälder seien damit nicht länger Kosten, sondern Investitionen. Politiker können anhand dieses Modells abwägen: Was bringt mehr Ertrag, ein neues Gewerbegebiet auszuweisen oder diese Fläche unter Naturschutz zu stellen?

Der Washington-Post-Artikel ist eine schöne Ergänzung zum Piq von Kai – ein sehr pragmatischer Blick auf das Thema. Aus dem sich zudem Einiges ablesen lässt über unterschiedliches Denken in Europa und den USA.

Klimaschutz im Kapitalismus – welchen Wert hat ein Baum?

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 4
  1. Christoph (Krauti)
    Christoph (Krauti) · vor 10 Monaten

    Auf arte gab es zu dieser Idee mal eine Dokumentation: Natur -- Spekulationsobjekt mit Zukunft. Hier ein Link zu einer "Kopie" auf m.youtube.com/watch. Als ich die Dokumentation damals gesehen habe, musste ich an die Systemtheorie von Luhmann denken. Das System Wirtschaft, das sich auf andere Systeme ausbreitet. Wo hört das auf? Kleben wir bald auch an die Menschenrechte ein Preisschild, damit die Wirtschaft diesem Wert versteht?

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 10 Monaten

      ...wobei die ökonomischen Instrumente durchaus sinnvoll sind, wie ja auch die Umweltbewegung zugesteht mit ihrer Forderung, dass die Wirtschaft für die Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen zahlen müsse. Der CO2-Zertifikatehandel zum Beispiel könnte ein enorm wirksamer Hebel für den Klimaschutz sein, wenn er vernünftig ausgestaltet wäre.

    2. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor 10 Monaten

      @Ralph Diermann Ich glaube ja auch, dass es ein pragmatischer Ansatz ist. Es war mir jedoch ein Anliegen, den Blick auf den größeren Rahmen zu lenken. Wir steuern auf eine Welt zu, in der alles ausschließlich in zahlen/nicht-zahlen bemessen wird.

  2. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 10 Monaten

    Danke! Das hätte auch bei "Politische Ökonomie" sehr gut reingepasst.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.