Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Sonntag, 04.02.2018

Klimaleugnern geht es gar nicht ums Klima. Sie fürchten den Kommunismus.

Warum werden Umweltschützer in den USA manchmal "Wassermelonen" genannt? Man sagt, sie seien außen grün, innen rot.

Der Spruch passt. Folgt man der Harvard-Wissenschaftshistorikerin Naomi Orestes, so spiegelt er die größte Sorge der Klimaleugner: Sie fürchten, der Kapitalismus könne scheitern, und an seiner Stelle könnten Regierungen das Ruder übernehmen, welche die Bürger mit Regeln und Verboten gängeln – mit Gesetzen für eine sauberere Luft beispielsweise. Zugespitzt könnte man sagen: Klimaleugner haben panische Angst, der Sozialismus – oder gar Kommunismus – könne die Herrschaft übernehmen. Deshalb wehren sie sich mit Händen und Füßen gegen die Erkenntnisse der Klimaforscher.

Naomi Orestes sagt:

"It's not an argument about the science. It's an argument about governance. And how much the government should intervene to protect us from dangers — like dangerous products or the danger of climate change. It's an argument about regulation. And these people's answer is that the government shouldn't — that we're on our own — that it's up to us to protect ourselves. And if fossil fuels are destroying the climate — well that's the cost of doing business. Oh, well.

So it's a slippery slope argument. If we accept the science and we acknowledge that we have to do something about greenhouse gases. Well that opens the floodgates to regulations of all kinds. It's the slippery slope to socialism. It's communism by the back door."

Orestes hat das Buch "The Merchants of Doubt" darüber geschrieben, wie die Gegner der Klimapolitik ihren Propagandafeldzug starteten und wie man ihn bekämpfen kann. Im kanadischen Sender CBC Radio kann man ihr und ihrem Gastgeber Paul Kennedy eine knappe Stunde lang beim Dekodieren der wichtigsten Argumente zuhören.

Ausgestrahlt wurde das Programm schon im vergangenen Herbst; in meine Timeline gelangte der Hinweis auf die Sendung jetzt, weil es in den kommenden Tagen eine Wiederholung geben soll. Im Netz ist das Gespräch freilich jederzeit verfügbar.

Klimaleugnern geht es gar nicht ums Klima. Sie fürchten den Kommunismus.
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.