Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Klimakatastrophe: Wie die Erderhitzung töten wird

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerDienstag, 26.04.2022

Die Anzahl der Tage mit über 50 Grad auf der Welt hat sich seit den 1980er-Jahren fast verdoppelt. Wurden zwischen 1980 und 2009 im Durchschnitt an 14 Tagen im Jahr Temperaturen von 50 Grad oder mehr an irgendeinem Ort der Welt gemessen, so stieg deren Anzahl zwischen 2010 und 2019 auf durchschnittlich 26 Tage an. "Der Anstieg ist zu 100 Prozent auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe zurückzuführen", urteilt Professor Friederike Otto von der Universität Oxford.

Das dürfte ein Alarmsignal für unsere Spezies sein: Menschen sind Wärmemaschienen, selbst im kompletten Ruhezustand produzieren wir Wärme. Allein die Basisfunktionen des Stoffwechsels heizen das Körperinnere um rund 1 Grad Celsius pro Stunde auf. Selbst ein Mensch, der absolut nichts tut, würde ohne funktionierende Wärmeabfuhr nicht einmal einen halben Tag überleben. Ab einer Kerntemperatur von etwa 39 Grad Celsius wird es für den menschlichen Körper ungemütlich, ab 41 Grad gefährlich, 43 Grad sind tödlich.

Normalerweise transportiert der Blutkreislauf die Hitze aus dem Körperinnern: Warmes Blut wird unter die Hautoberfläche geleitet, wo sie abkühlt, dann fließt sie zurück in den Körper, wieder nach außen und so weiter. Dieser Mechanismus funktioniert problemlos, solange die Umgebungstemperatur deutlich unter 37 Grad Celsius liegt. Was aber, wenn es 39, 43, mehr als 50 Grad heißt wird?

Der Film "Leben bei 50° C" von Gavin Searle zeigt auf, wie Menschen an extrem heißen Orten mit Einfallsreichtum und Widerstandsfähigkeit um ihr Überleben kämpfen. Doch was heute in Mexiko, dem Irak, Australien und anderen Orten auf der Welt, an denen es 50 Grad heiß wird, noch beherrschbar scheint, wird bald schon auch in Teilen Europas herrschen.

"27 Wege, auf denen dich eine Hitzewelle umbringen kann", lautete der Titel eines Aufsatzes von US-Medizinern, der 2017 erschien. Darin zählten sie mehr als zwei Dutzend physiologische Mechanismen auf, durch die eine zu hohe Umgebungstemperatur zur tödlichen Gefahr für den menschlichen Körper werden kann. Hauptautor Camilo Mora von der University of Hawaii: "Während einer Hitzewelle zu sterben ist wie ein Horrorfilm mit 27 schlechten Enden, von denen man sich eines aussuchen kann."

Scheint so, als sei uns auch dieses Problem nicht bewusst.

Klimakatastrophe: Wie die Erderhitzung töten wird

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Jochen Dachboden
    Jochen Dachboden · vor 3 Monaten · bearbeitet vor 3 Monaten

    das buch "ministerium für die zukunft" beginnt mit genau diesem Szenario. Durch eine Hitzewelle oberhalb der überlebbaren feuchtkugeltemperatur sterben millionen menschen in indien. sehr harter beginn eines unglaublich guten buches!

  2. Michael Praschma
    Michael Praschma · vor 3 Monaten

    Ich hätte mir das wirklich gerne angesehen. Leider ist der Beitrag in Österreich (nicht Timbuktu!) aus rechtlichen Gründen nicht verfügbar.

    1. Nick Reimer
      Nick Reimer · vor 3 Monaten

      Dann gibt's für Sie zum Trost ein EXTRA zum ansehen:

      https://www.wetter.de/...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.