Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 22.06.2016

Klagen für den Klimaschutz

Der Peruaner Saúl Luciano Lliuya hatte 2015 beim Essener Landgericht Klage gegen RWE eingereicht: Luciano lebt in den Anden und fürchtet eine Flutwelle wegen der anhaltenden Gletscherschmelze. Der Essener Kohlekonzern, so die Argumentation, sei mit seiner massiven Produktion von Treibhausgasen maßgeblich mitverantwortlich für das Abschmelzen der Andengletscher. Seinem Haus – sowie einem großen Teil der peruanischen Andenstadt Huaraz – droht wegen des anwachsenden Gebirgssees oberhalb der Stadt eine Flutkatastrophe. RWE soll sich deshalb an Vorsichtsmaßnahmen – etwa einem Abpumpen des Wassers – beteiligen. 

Die für RWE tätige Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat im „Fall Huaraz" Anfang des Monats auf die Zivilklage des peruanische Kleinbauern  Saúl Luciano Lliuya reagiert und bestritten, dass der Konzern für die Folgeschäden des Klimawandels in den peruanischen Hochanden Verantwortung trage. RWE war mit 2009 mit einer Jahresproduktion von 107,3 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent der vierzehntgrößte Treibhausgas-Verursacher der Welt. Die mündliche Verhandlung ist in diesem Herbst.

Kein Einzelfall, wie ein Bericht der Heinrich-Böll-Stiftung zeigt, den sie heute gemeinsam mit dem Climate Justice Programme (CJP) veröffentlichte:  Die 7-jähriger Rabab Ali verklagte ihre Regierung in Pakistan, um ihre Generation vor den schlimmsten Folgen des Klimawandels zu bewahren. Auch in den USA und anderswo sind es vor allem Kinder und Jugendliche, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen und beginnen, Regierungen und Konzerne vor Gericht zu zerren. Die nationale Menschenrechtskommission in den Philippinen untersucht die Menschenrechtsverletzungen großer fossiler Konzerne in Bezug auf Klimawandel und Ozeanübersäuerung.

Klagen für den Klimaschutz: Der Bericht untersucht auch verschiedene Strategien, existierendes Recht und Gerichtsverfahren zu nutzen, um Klimagerechtigkeit durchzusetzen. Er prognostiziert eine weltweite Klagewellen gegen Industriekonzerne.

Klagen für den Klimaschutz
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!