Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

Gaby Feile
Gaby Feile
Community piq
Mittwoch, 03.04.2019

Keine Klimakrise ohne Geschlecht

Männer sind schuld an der Klimakrise. Sie fahren mehr Auto, essen mehr Fleisch und besitzen mehr Gadgets.

Und Frauen sind schuld an der Klimakrise. Sie konsumieren mehr Kleidung und Schönheitsprodukte und kaufen meist das Fleisch, das Männer essen.

Wem welche "Schuld" an der Klimakrise zuzurechnen ist, das kann die Autorin nicht eindeutig klären. Doch eines wird klar: Frauen sind weltweit mehr von der Klimakrise betroffen. Und das lässt sich wieder dem patriarchalischen System zuordnen:

So sterben bei Naturkatastrophen – die sich durch die Klimaveränderung häufen – mehr Frauen als Männer. Bei dem Tsunami 2004 kamen nach einem Bericht von Oxfam etwa viermal so viele Frauen wie Männer ums Leben. Warnungen erreichten sie häufig zu spät, und da sie sich oft zuhause um Kinder und Familie kümmern müssen, waren sie auch noch für andere Leben und deren Rettung verantwortlich.

Aber nicht nur in ärmeren Regionen, sondern auch in Europa - und in Deutschland - zeigt sich die Benachteiligung der Frauen im Klimaschutz:

Ein Beispiel seien sogenannte Greenjobs, also grüne Arbeitsplätze, die im Rahmen der Klimaanpassung neu entstehen solle. Die fallen meist in von Männern dominierten Sektoren – beispielsweise erneuerbare Energien. Diese Branchen gelten in der Klimadebatte oft als „richtige Arbeit“ – wogegen unbezahlte Versorgungsarbeit oder der soziale Sektor, in dem mehr Frauen tätig sind, marginalisiert werden.

Schweden, Kanada und Schottland sind positive Ausnahmen und gelten als Vorbilder beim Klimaschutz und bei der Geschlechtergerechtigkeit. Es gibt also einen Zusammenhang zwischen beiden Themen.

Wissenschaftler Immanuel Stieß formuliert es so: „Wenn Geschlechtergerechtigkeit in der Gesamtpolitik ein Thema ist, dann wird Gender auch selbstverständlicher in Umwelt- und Klimapolitik aufgenommen.“

Keine Klimakrise ohne Geschlecht
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Andi Auer
    Andi Auer · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Interessanter Piq. Mich stört nur die hanebüchene, weil völlig falsche Behauptung... "So sterben bei Naturkatastrophen – die sich durch die Klimaveränderung häufen – mehr Frauen als Männer. Bei dem Tsunami 2004 kamen nach einem Bericht von Oxfam ..."
    Demnac werden Tsunamis durch den Klimawandel ausgelöst?

    1. Gaby Feile
      Gaby Feile · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Hallo Andi,
      danke für deinen Beitrag. Ich kenne mich mit der Thematik Tsunami zu wenig aus, um deren Ursprung genau zu kennen. Was hier im Text relevant erscheint, ist die Anzahl der Todesopfer und die Gründe dafür.

    2. Andi Auer
      Andi Auer · Erstellt vor 3 Monaten ·

      @Gaby Feile Hallo Gaby, die Tsunami-Frage war eine rhetotische... an Erdbeben ist der Klimawandel ausnahmsweise nicht schuld. Was ich damit sagen will und was sehr schade ist:
      Durch diese falsche Behauptung entwertet dieser Artikel den erschreckenden Umstand, dass Frauen öfters oder mehr unter dem Klimawandel bzw. dessen Folgen leiden.

  2. Tim Weinert
    Tim Weinert · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Danke Gaby für diesen interessanten Piq!

  3. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ein Faktum stimmt nicht: Kanada ist kein Vorbild beim Klimaschutz. Seine Pro-Kopf-Emissionen gehören mit denen der USA, Australien, Neuseeland und den Golfstaaten zu den höchsten der Welt.
    https://www.google.com...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.