Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

In Deutschland: Gletscher Ade!

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerMittwoch, 05.05.2021

Die Bundesrepublik ist nicht gerade bekannt als hochalpines Land. Trotzdem beanspruchen die Bayern zu Recht den alpinen Status: Fünf Gletscher gibt es in den bayerischen Alpen, den Nördlichen und Südlichen Schneeferner auf dem Hochplateau der Zugspitze, den Höllentalferner, ebenfalls an der Zugspitze, den Watzmann-Gletscher und den Blaueis-Gletscher.

Aber ach, das wird gleich Geschichte sein: Deutschlands größter Gletscher, der "Schneeferner", bedeckte Mitte des 19. Jahrhunderts mit einer Ausdehnung von 300 Hektar noch das gesamte Zugspitzplatt. Heute messen seine Reste nicht einmal mehr 20 Hektar. Die Eisschmelze verläuft wegen der Erderwärmung immer rasanter. Alle Alpengletscher haben seit den 1980er-Jahren massiv an Eis verloren und schmelzen immer schneller. Vom Südlichen Schneeferner ist nur noch ein kleiner Rest übrig: Achtzig Prozent seines Eisvolumens hat er verloren. Man könnte ihn als den "biggest Loser" bezeichnen, so Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber bei der Vorstellung des 2. Gletscherberichts "Zukunft ohne Eis". Es sei abzusehen, dass Bayern schon 2030 keinen einzigen Gletscher mehr habe.

Auf den ersten Blick wirkt ein Gletscher tot, doch ist er ein einmaliger Lebensraum: Algenarten besiedeln die Schnee- und Eisfläche, auch Insekten wie der Winterhaft leben dort, genauso wie der Gletscherfloh, ein Anpassungskünstler, der eigentlich gar kein Floh ist, sondern genauer zur Klasse der Springschwänze gehört. Stellt sich die Frage: Brauchen wir Gletscherfloh und Springschwänze noch – oder können die nicht vielleicht weg?

Horst Korn arbeitet beim vom Bundesamt für Naturschutz, er antwortet mit einer Gegenfrage: "Brauchen wir denn den Kölner Dom?" Der Biologe meint das völlig ernst. Natürlich betreffe das Überleben bedrohter Spezies einen kulturellen Aspekt: "Wir Menschen haben Verantwortung – für das Überleben des Gletscherflohs genauso wie für den Erhalt dieses berühmten Gotteshauses." Denn die Erderwärmung sei ja kein Naturphänomen, "sie ist menschgemacht, also von uns".

Es stelle sich die Überlebensfrage der Menschheit, so Korn: "Funktionierende Ökosysteme sind unverzichtbar für uns, als Lieferant für Trinkwasser, Rohstoffe und Nahrung, als Speicher für Kohlendioxid, als Produzent nährstoffreicher Böden". Zu einem funktionierenden Ökosystem gehören Gletscher dazu. "Das Zusammenspiel der Natur ist so komplex, dass wir die Zusammenhänge noch gar nicht alle verstanden haben."

In Deutschland: Gletscher Ade!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.