Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 15.03.2017

Greenpeace in der Kritik: „Nicht demokratisch legitimiert, niemandem verantwortlich“

Um die Filterblase, in der wir es uns hier mit unserem Kanal gemütlich gemacht haben, mal ein wenig anzustechen, möchte ich einen Blogtext empfehlen, der sich sehr kritisch mit der Rolle von Greenpeace und anderen NGOs auseinandersetzt.

Ludger Weß von den „Salonkolumnisten“ ist überzeugt: Greenpeace hat weltweit große politische Macht, ohne dass die Umweltschützer in irgendeiner Weise demokratisch legitimiert seien. Zudem schuldeten Organisationen wie Greenpeace niemandem Rechenschaft. Damit fehlt es an einer Instanz, die als Korrektiv dienen könnte. Weß schreibt:

NGOs sind mächtig, aber bislang niemanden verantwortlich – weder für den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen, noch für die Konsequenzen ihres Tuns, noch dafür, dass ihre Aktionen erreichen, was sie zu erreichen vorgeben.

Warum das ein Problem ist, zeichnet der Autor anhand zweier Auseinandersetzungen nach, bei denen Greenpeace nicht gut dasteht. Da ist zum einen die Kampagne gegen den weltgrößten Hersteller von Zeitungspapier Resolute, dem die Umweltorganisation illegalen Holzeinschlag vorwarf. Greenpeace rief zum Boykott von Firmen auf, die Papier von Resolute verwendeten. Das Unternehmen klagte gegen Greenpeace und gewann – es konnte belegen, dass die Vorwürfe falsch sind. Allerdings hatte Resolute da schon mehrere Großkunden verloren.

Als zweites Beispiel führt Weß den „Goldenen Reis“ an, der durch einen gentechnischen Eingriff sehr Vitamin-A-haltig ist und einer Unterversorgung in Entwicklungsländern entgegenwirken soll. Greenpeace hat die Zulassung des Goldenen Reises in Asien jahrelang verhindert. Damit ist die Organisation laut Weß mitschuldig daran, dass jährlich 250.000 bis 500.000 Kinder wegen Vitamin-A-Mangel erblinden.

Man kann über beide Fälle trefflich streiten. Die Fragen, die Weß aufgeworfen hat, sind aber auf jeden Fall eine Diskussion wert. Denn die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung von Organisationen wie Greenpeace ist enorm – und damit auch ihre Verantwortung.

Greenpeace in der Kritik: „Nicht demokratisch legitimiert, niemandem verantwortlich“
8
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 6
  1. Andreas Peter
    Andreas Peter · vor 9 Monaten

    Wenn die abgabenordnung auf greenpeace angewandt würde, wären Sie wegen der Billigung von Straftaten, wie Hausfriedensbruch seit langer Zeit nicht mehr gemeinnützig.

  2. Nils Pickert
    Nils Pickert · vor 9 Monaten

    Lieber Ralph,
    guter Piq - gerade weil er sich bemüht, die Gutmenschen™ Filterblase zu verlassen und mit interessanten Beispielen kommt. Andererseits ist der Text halt doch ziemlich tendenziös. Greenpeace ist eine Stiftung, andere NGOs häufig eingetragene Vereine. Beide Rechtsformen sind sehr wohl rechenschaftspflichtig und können nicht schalten und walten wie sie wollen. Nicht zuletzt haben sie sich den Spender*innen zu verantworten. Trotzdem interessante Lektüre.

    LG
    Nils

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 9 Monaten

      Danke, Nils - sehe ich im Prinzip genauso. Ihr Kapital ist ihre Glaubwürdigkeit, damit ist die Öffentlichkeit das Korrektiv. Dazu gehört auch, über genau solche Fragen zu diskutieren.
      Viele Grüße
      Ralph

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 9 Monaten

      @Ralph Diermann Geht mir genauso wie Nils. Das Argument, dass auch NGOs und Stiftungen sich verrantworten, ist ein Punkt dem ich (und vermutlich jeder) absolut zustimmen kann. Wenn der Autor schreibt, die Organisation mache sich "mitschuldig" an der Erblindung von Millionen Kinder, kann ich den Text direkt nicht mehr ernst nehmen.

    3. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 9 Monaten

      @Daniela Becker Aber wem genau sind sie verantwortlich (mal abgesehen von der Pflicht, die Verwendung ihrer Gelder offenzulegen)?

    4. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 9 Monaten

      @Ralph Diermann Das meine ich ja auch. Da muss mehr Transparenz her, natürlich nicht nur bei Greenpeace. Guter Text dazu: www.deutschlandfunk.de/kritische...
      Die Beispiele die Weß benennt, finde ich hingegen ... schwach.