Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 12.04.2016

Gesucht: Die Nachfolge von Christiana Figueres

Bekanntermaßen tritt Christiana Figueres, die Chefin des UN-Klimasekretariats,  zum 6. Juli von ihrem Amt zurück. Die oberste Klimadiplomatin will dann Bonn verlassen, den Sitz der UN-Klimazentrale. Jetzt hat der Bonner Generalanzeiger seinen Heimvorteil genutzt und die - in Diplomatenkreisen - gehandelte Kandidaten-Liste veröffentlicht. 

Doch bevor wir diese analysieren, zunächst noch ein Blick auf die Schuhgröße, die Figueres vorgegeben hat: Die Costa-Ricanerin hat maßgeblich dazu beigetragen, die Klimaverhandlungen nach einem gescheiterten Gipfel 2009 in Kopenhagen wieder zu beleben. Ihr Meisterstück: Der Pariser Vertrag, der erstmals alle Länder verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen zu senken. Ihr Vater ist José Figueres Ferrer, der als Führer der Revolution 1948 die Demokratie in Costa Rica begründet hatte. Figueres hat nun den weltweiten Klimaschutz revolutioniert.

Auf der Liste der möglichen Nachfolger stehen eine ganze Reihe ausgezeichneter Vorschläge. Gambias Umweltminister Pa Ousman Jarju zum Beispiel, der auf dem Verhandlungsparkett eine Zeit die LDC-Staatengruppe leitete. Ebenfalls aus Afrika kommt Nozipho Joyce Mxakato-Diseko, die Südafrikanerin leitete zuletzt die Gruppe der Entwicklungsländer.

Aus Lateinamerika im Gespräch sind Dessima Williams, die frühere UN-Botschafterin aus Grenada, der Brasilianer André Corrêa do Lago war Verhandlungsführer bei den Rio-20-plus-Gesprächen sowie die brasilianische Umweltministerin Izabella Teixeira. Allerdings steht Teixeira in ihrer Heimat in der Kritik, weil sie die Regenwaldabholzung nicht in den Griff bekommt. Mit Manuel Pulgar Vidal aus Peru und Patricia Espinosa aus Mexiko stehen auch zwei ehemalige COP-Präsidenten zur Debatte. Hoffentlich nicht Nachfolger wird

der Chef der Internationale Energieagentur Fatih Birol aus der Türkei. Den Namen Laurent Fabius - Präsident der COP von Paris - handeln die Kollegen dagegen zu Unrecht: Der war gerade erster Präsident des französischen Verfassungsgerichts geworden.

Gesucht: Die Nachfolge von Christiana Figueres
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!