Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 09.09.2020

Friedensforscher warnen vor Massenmigration

Vor 30 Jahren kam zum letzten Mal die DDR-Regierung zusammen: Am 12. September 1990 stellte der Ministerrat knapp 5 Prozent der DDR-Staatsfläche unter Naturschutz. 30 Jahre ist es her, dass die Teilung Ost/West und der Kalte Krieg überwunden wurden.

In 30 Jahren ist Mitte des 21. Jahrhunderts. Forscher des "Institute for Economics and Peace" haben untersucht, wie die Welt 2050 aussehen wird. Mit erschreckenden Ergebnissen: Klimawandel, Konflikte und Unruhen könnten Mitte des Jahrhunderts den Lebensraum von mehr als einer Milliarde Menschen bedrohen. Besonders bedrohte Hotspots sind demnach die afrikanische Sahelzone, weiter südlich liegende afrikanische Staaten wie Angola oder Madagaskar sowie der Nahe Osten von Syrien bis Pakistan.

Naturkatastrophen wie Stürme und Überflutungen einerseits, Wasserknappheit und eine unsichere Versorgung mit Lebensmitteln würden andererseits die Lebensgrundlagen bedrohen und die Menschen in die Flucht schlagen. Bereits 2040 könnten der Untersuchung zu Folge mehr als fünf Milliarden Menschen von hoher oder extrem hoher Wasserknappheit betroffen sein, etwa in Indien oder China. Die Forscher erklärten anhand etlicher Faktoren 31 Staaten als "nicht widerstandsfähig genug", um die ökologischen und politischen Veränderungen der kommenden Jahrzehnte zu schultern.Die Einwohnerschaft dieser Staaten summiert sich derzeit auf eine Milliarde Menschen.

Derweil nimmt der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen immer weiter zu. Eine internationale Studie hat erstmals berechnet, wie stark sich seit den 1970er-Jahren die überschüssige Wärmeenergie jeweils in den Meeren, den Landmassen und der Lufthülle ansammelt. Demnach muss die Erde mittlerweile im Schnitt in jeder Sekunde pro Quadratmeter rund 0,9 Joule Energie zusätzlich schlucken. Über jedes Jahr bilanziert, ergibt das rund 14 Billionen Gigajoule Überschuss, mehr als das Zwanzigfache des Weltenergieverbrauchs.

Friedensforscher warnen vor Massenmigration

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.