Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Fossilkonzerne sollen für CO2-Emissionen aus früheren Jahren zahlen

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
Ralph DiermannMontag, 09.08.2021

Von einem interessanten Vorstoß namhafter US-Demokraten berichtet jetzt Christian Stöcker in seiner Kolumne für den Spiegel: Einige Senatoren, darunter Bernie Sanders und Elizabeth Warren, haben einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der Fossilkonzerne verpflichtet, rückwirkend für Schäden aufzukommen, die ihr Geschäftsmodell verursacht. Die Höhe der Zahlungen solle sich nach den jeweiligen CO2-Emissionen von 2000 bis 2019 richten. Etwa 500 Milliarden Euro würden damit in die Staatskassen fließen. Das Geld solle in die Erneuerbare-Energien-Forschung sowie in Hilfen für Regionen fließen, die von klimabedingten Katastrophen betroffen sind.

Mit ihrem Gesetzesentwurf übernehmen die Senatoren ein Argumentationsmuster aus Gerichtsprozessen gegen die Tabakindustrie: Die Konzerne wurden zu Schadensersatzzahlungen verpflichtet, weil sie ihre Kunden in die Irre geführt hatten, was die Schädlichkeit des Rauchens betrifft. Auch Fossilkonzerne wissen nachweislich seit Jahrzehnten, wie ihr Geschäftsmodell zur Erderwärmung beiträgt (dazu ein Piq). Stöcker führt eine Studie an, nach der fast zwei Drittel aller Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2010 auf nur 90 Unternehmen zurückgehen. Betroffen von dem Gesetz wären alle Unternehmen mit einer definierten Emissionsmenge, die in den USA aktiv sind.

Der Entwurf hat keine Chance, Gesetz zu werden – die Idee ist nicht einmal bei den demokratischen Abgeordneten mehrheitsfähig. Eine Wirkung hat er trotzdem, weil er die Debatte darüber, was aus der Verantwortung der Fossilkonzerne für den Klimawandel folgt, befeuert (siehe das Gerichtsurteil gegen Shell, dazu ein Piq). Stöcker vermutet, dass die Diskussion auch manchen Vorstand deutscher Unternehmen nervös machen dürfte. Denn damit steht nun im Raum, dass sie womöglich eines Tages für die Zerstörung der menschlichen Lebensgrundlagen zur Rechenschaft gezogen werden könnten, so der Spiegel-Autor.

Fossilkonzerne sollen für CO2-Emissionen aus früheren Jahren zahlen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor 5 Monaten

    Es wäre wünschenswert, wenn nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Politiker der damaligen (und heutigen!) Zeit in die Verantwortung genommen würden. Beim Klimawandel handelt es sich schließlich um ein wirtschaftspolitisches Kollektivversagen. Eine Aussage, wie die des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Oliver Kirscher, der eine Klima-Verhinderungspolitik (er bezieht sich auf Herrn Laschet) weltweit mit dem Verlust von Menschenleben in Verbindung bringt, weist letztlich nur auf eine offensichtliche Kausalität hin. Anstelle die Dinge beim Namen zu nennen, wird er aber eher zur Räson gerufen. Es wird Zeit, dass Verantwortlichkeiten klar ausgesprochen werden und auch entsprechende Konsequenzen für die (nicht) handelnden Personen nach sich ziehen.

    1. Franz Kaspar
      Franz Kaspar · vor 5 Monaten

      Die Verantwortung trägt doch aber der Wähler und die Wählerin.

    2. Nutzer gelöscht
      Nutzer gelöscht · vor 5 Monaten

      @Franz Kaspar Nur unter der Annahme, Demokratie findet durch vollkommen aufgeklärte Bürger statt. Das ist aber wohl eher nicht immer der Fall. D.h. Bürger verlassen sich auf Aussagen von Politikern und werden dadurch (mal mehr, mal weniger absichtlich und gezielt) mit dem Ziel des Machtgewinns getäuscht. Auch eine demokratisch legitimierte Wahl berechtigt daher die Gewählten nicht, unverantwortlich gegenüber nachfolgender Generationen zu handeln. Wer das bei der wissenschaftlichen Faktenlage tut, ist persönlich mitverantwortlich für die Folgen seines Tuns. Die Verantwortung auf das Wahlvolk abzuwälzen, ist unethisch. Was natürlich wiederum nicht bedeutet, die Wähler aus ihrer Pflicht zu entlassen ;-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.