Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 25.07.2016

Fluchtursache Klimawandel: Hier die Fakten

Movum nennt sich ein Magazin, das ich 2014 mit aus der Taufe gehoben habe: Im Untertitel „Briefe zur Transformation" ist Ziel, klassische Umweltbildung im Stile der einstigen „Briefe zur Umwelt" aus den 70er Jahren anzubieten.

Die aktuelle - elfte - Ausgabe widmet sich dem Thema „Umwelt und Migration". Die ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Heidemarie Wieczorek-Zeul sagt im Interview: „In der Zukunft werden die Umweltflüchtlinge wahrscheinlich den größten Teil der globalen Migrationsbewegung ausmachen. Und dabei stehen wir erst am Anfang."

Anote Tong, bis März 2016 Präsident des Inselstaates Kiribati, hat beispielsweise vor zwei Jahren Land auf den Fidschi-Inseln gekauft, um die Bevölkerung im Notfall umzusiedeln. „Wir brauchen Ausweichmöglichkeiten, wenn unser Land wegen des Klimawandels im Meer versinkt", sagte Tong nach dem ungewöhnlichen Grundstückskauf, der in beiden Inselstaaten auf Skepsis stößt. Klimawandel ist nach wie vor nicht als Fluchtursache anerkannt — ergo gibt es keinen Status als „Klimaflüchtling".

München und Umgebung liegen natürlich meeresspiegelhöher als die Fidschi-Inseln. Genauso wie Ansbach oder Würzburg. Die Prognose, dass Klimaflüchtlinge nicht die Fidschi-Inseln als letztes Refugium wählen werden, scheint eine sichere Bank in den Wettbüros.

Highlight bei Movum ist die Infografik im Mittelteil: Konzeptioniert von Kai Niebert, Nachhaltigkeitsforscher und Professor für Didaktik der Naturwissenschaften und Nachhaltigkeit an der Universität Zürich, zeigt, wie rasant sich die weltweiten Fluchtursachen verändert haben. So überschreitet die Zahl der Umwelt- und Klimavertriebenen die Zahl der vor Krieg Flüchtenden um ein Vielfaches.

„Fluchtursachen bekämpfen heißt somit, die planetaren Belastungsgrenzen nicht weiter zu überschreiten", heißt es in der sehr empfehlenswerten Infografik. Ein wichtiger Beitrag zur aktuellen Flüchtlingsdebatte und zum erlahmenden Ehrgeiz beim deutschen Klimaschutz.

Fluchtursache Klimawandel: Hier die Fakten
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!