Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 24.08.2016

Energiewende absurd: Warum die Windräder still stehen — und wir trotzdem dafür zahlen

Vielleicht ist Ihnen das auch schon aufgefallen: Es weht Wind — und trotzdem drehen sich die Windräder nicht. Oder manchmal dreht sich nur die Hälfte in einem Windpark. Nicht weil sie gerade gewartet werden, sondern weil zuviel Kohlestrom im Netz ist. Die Anlagen sind schlicht vom Stromnetzbetreiber als Notmaßnahme ausgeknipst worden.

Im vergangenen Jahr musste nach Erhebung der Bundesnetzagentur die Produktion von Grünstromanlagen von den Netzbetreibern um 4722 Gigawattstunden reduziert werden. Das entspricht etwa der Jahresproduktion eines Kohleblocks. Und es ist drei Mal so viel wie im Jahr zuvor. 2013 gab es das Problem so gut wie gar nicht. Vor allem alte Kohlekraftwerke haben lange Anfahr- und Abschaltzeiten, weshalb sie nicht flexibel genug sind, um auf „viel Wind" oder „sehr viel Sonne" reagieren zu können. Windräder lassen sich dagegen per Knopfdruck ausschalten. So schützen die Netzbetreiber die Stromleitungen vor Überlastung.

Das kommt uns Verbrauchern teuer zu stehen: Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz genießen die Grünstromkraftwerke einen Einspeisevorrang. Die Windmüller bekommen so für ihren Strom einen Festpreis, egal ob im Netz dafür gerade Platz ist oder nicht. Für uns Verbraucher allerdings nicht egal: Ist kein Platz im Netz, zahlen wir doppelt: Für den Kohlestrom, der das Netz verstopft UND für den nicht produzierten Windstrom. 2015 kostete uns nicht eingespeister Windstrom knapp 480 Millionen Euro, die sich die Netzbetreiber über die Netzentgelte von den Verbrauchern wieder geholt haben.

Die Waz zitiert Robert Habeck, Schleswig-Holsteins grünen Umweltminister: „Strom aus erneuerbaren Energien abzuschalten, statt ihn zu nutzen, ist absurd. Zumal wenn Kohle- und Atomstrom weiter fließen und die Netze verstopfen." Doch die Bundesregierung weiß keine Lösung, wie eine Anfrage der grünen Bundestagsfraktion jüngst ergab. Darin heißt es lapidar, die Kraftwerksbetreiber hätten „unterschiedliche Beweggründe", ihre Kohle-Anlagen nicht vom Netz zu nehmen.

Energiewende absurd: Warum die Windräder still stehen — und wir trotzdem dafür zahlen
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!